Internationales Bachfest : "In Rostock gibt es eine reiche Bach-Tradition"

Der Vorsitzende des Bach-Vereins Birger Birkholz organisiert zusammen mit dem musikalischen Leiter Johannes Langner das Bachfest in Rostock.
Der Vorsitzende des Bach-Vereins Birger Birkholz organisiert zusammen mit dem musikalischen Leiter Johannes Langner das Bachfest in Rostock.

Bachvereins-Vorsitzender Birger Birkholz steckt mitten in den Vorbereitungen. Ungewöhliche Spielorte locken Besucher.

von
08. April 2019, 09:45 Uhr

Rostock | Warum wird das Bachfest in diesem Jahr in Rostock veranstaltet?

Birger Birkholz: Der stellvertretende Vorsitzende der Bachgesellschaft Roderich Kreile hat den Kantor der Sankt-Johannis-Kirche Johannes Langner gefragt, ob es vorstellbar wäre, das Bachfest 2019 in Rostock zu veranstalten. Herr Langer ist auf mich zugekommen, da wir bereits einige Projekte zusammen gemacht haben. Dann haben wir im Land an Türen geklopft und gefragt, wer dabei sein würde und wer das finanziert. Alle haben gesagt: Das ist eine tolle Idee, die wir unterstützen möchten.

War es dann einfach das Bachfest vorzubereiten?

Bachfeste haben oft eine Vorlaufzeit von vier bis fünf Jahren. Die hatten wir nicht. Wir hatten zweieinhalb Jahre, in denen wir das Bachfest aus der Taufe gehoben haben. Das ist wie ein Start-up. Wir haben bei Null angefangen nur mit einem Laptop in der Hand und einer Idee. Der Musikwissenschaftler Hartmut Möller, die Grafikerin Christiane Scholze, Johannes Langer als künstlerischer Leiter des Festes und ich haben dann überlegt, welches Motto das Bachfest haben kann.

Wie spiegelt sich das Motto „Kontrapunkte“ in den Konzerten wieder?

Im Sprachgebrauch ist ein Kontrapunkt ein Gegensatz. Wir setzen sowohl in den Orten, wo gespielt wird, als auch musikalisch der Bachmusik etwas entgegen. Ein Kontrapunkt ist auch eine typische Kompositionstechnik von Bach. Selbst die Schriftart, die wir verwenden, heißt Kontrapunkt.

Welche besonderen Spielstätten gibt es?

Wir haben die klassischen Spielstätten wie die Marienkirche, die Nikolaikirche, die Aula der Universität oder den Barocksaal. Aber auch die Tamsen-Werft in Gehlsdorf nutzen wir bewusst als Kontrapunkt für ein Konzert. Die Kantorei hat ein neues Stück in Auftrag gegeben, das dort uraufgeführt werden wird. Musikalisch werden dabei die Werftgeräusche imitiert. Auch werden Konzerte am Warnemünder Leuchtturm und im Ludewigbecken im Stadthafen stattfinden.

Hermann Kretzschmar, Veranstalter des ersten Bach-Festes 1901, ist eine Verbindung des Komponisten nach Rostock, wie Birger Birkholz mitteilt.
Stefan Menzel
Hermann Kretzschmar, Veranstalter des ersten Bach-Festes 1901, ist eine Verbindung des Komponisten nach Rostock, wie Birger Birkholz mitteilt.

Welche Verbindung hat Bach mit Rostock?

In Rostock gibt es eine reiche Bach-Tradition in kirchlichen Kreisen, auch wenn er selbst nie hier war. Zum einen wurde das erste Bachfest 1901 in Berlin von Hermann Kretzschmar veranstaltet. Er war zuvor Universitätsmusikdirektor in Rostock und sagte: "In einem Nest wie hier arbeitet man vergeblich: Die Musik ist nichts für Fressbauern und für Professoren." Einen zweiten Bezug gibt es durch einen Prediger an der Marienkirche. Seinem Dichter Picander legte Bach die Texte vor, der sie dann in die Matthäus-Passion übernahm.

Haben Sie auch etwas speziell für Familien oder Kinder geplant?

Mit der Hochschule für Musik und Theater haben wir in der ganzen Festwoche ein Schulprogramm im Zirkus Fantasia aufgelegt. Das Konservatorium macht einen Tag der offenen Tür, der sich speziell an Kinder und Jugendliche richtet. Auch das tägliche Klavierkonzert in der Aula der Universität ist sicherlich für interessierte Kinder geeignet.

Welches sind Ihre persönlichen Höhepunkte?

Im Allgemeinen freue ich mich darauf, dass das Fest gut und ohne viele Pannen abläuft. Wahrscheinlich kann ich durch den Organisationsstress erst beim Abschlusskonzert auch tatsächlich die Musik genießen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen