Autobahn 20 : Sattelzug missbraucht Rettungsgasse

Wie hier bildeten auch die Autofahrer auf der A20 eine Rettungsgasse - die der Litauer dreist nutzte.
Wie hier bildeten auch die Autofahrer auf der A20 eine Rettungsgasse - die der Litauer dreist nutzte.

Lkw-Fahrer aus Litauen nutzt rücksichtslos die Spur zum Unfallort bei Sanitz und behindert damit die Retter.

von
23. Juni 2019, 11:31 Uhr

Dummerstorf | Ein rücksichtsloser Lkw-Fahrer aus Litauen hat am Sonnabend nach einem Unfall kurz vor der A20-Anschlussstelle Sanitz die Rettungsgasse missbraucht, um selbst schneller voranzukommen. Damit behinderte er die Retter und Abschleppdienste. Dafür muss er nun 500 Euro Bußgeld bezahlen.

Der Unfall hatte sich gegen 14.20 Uhr auf der Fahrbahn in Richtung Stettin ereignet. Eine Person wurde dabei verletzt. Da ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam und die am Unfall beteiligten Fahrzeuge geborgen werden mussten, wurde die Richtungsfahrbahn zeitweise voll gesperrt. Die wartenden Autofahrer bildeten wie vorgeschrieben eine Rettungsgasse - durch die der 56-jährige Litauer einfach hindurchfuhr.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen