Archäologie : Geschichte zum Anfassen: Das sind die Pläne fürs Landesmuseum

von 04. November 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Osteoarchäologin Annemarie Schramm untersucht im Archäologischen Landesamt in Wiligrad (Mecklenburg-Vorpommern) einen Schädel aus der Zeit 1300 vor Christus. Insgesamt 77 Schädel wurden bei Ausgrabung eines Schlachtfeldes aus der Bronzezeit im Tollensetal nördlich von Altentreptow bisher gefunden. An der Fundstelle wird seit 2007 systematisch untersucht.
Osteoarchäologin Annemarie Schramm untersucht im Archäologischen Landesamt in Wiligrad (Mecklenburg-Vorpommern) einen Schädel aus der Zeit 1300 vor Christus. Insgesamt 77 Schädel wurden bei Ausgrabung eines Schlachtfeldes aus der Bronzezeit im Tollensetal nördlich von Altentreptow bisher gefunden. An der Fundstelle wird seit 2007 systematisch untersucht.

2025 soll das Archäologische Landesmuseum MV im Rostocker Stadthafen seine Türen öffnen. Schon jetzt liegen erste Ideen vor.

Rostock | Was geschah, als die letzten Jäger und Sammler im heutigen MV um 3000 vor Christus auf neu einwandernde Bevölkerungsgruppen trafen? Warum benötigten die Bewohner des heutigen Melz im Süden des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte um 2000 vor Christus Bronzewaffen? Und was passierte auf dem Schlachtfeld an der Tollense? All diese Fragen wollen Uni-P...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite