Arbeitsunfall : 43-Jähriger stürzt aus Lkw und verletzt sich schwer

Ein 43-jähriger Mann ist am Dienstag Morgen bei einem Arbeitsunfall in Elmenhorst bei Rostock schwer verletzt worden. Gegen 7.45 Uhr begab sich der Mann auf einen außen angebrachten Lkw-Sitz, um Platten zu verladen. Dabei versagte die Technik und eine Halterung des Sitzes brach. Der Mann rutschte knapp drei Meter aus der Schale in die Tiefe und fiel mit der Schulter voran auf den Boden.
1 von 4
Ein 43-jähriger Mann ist am Dienstag Morgen bei einem Arbeitsunfall in Elmenhorst bei Rostock schwer verletzt worden. Gegen 7.45 Uhr begab sich der Mann auf einen außen angebrachten Lkw-Sitz, um Platten zu verladen. Dabei versagte die Technik und eine Halterung des Sitzes brach. Der Mann rutschte knapp drei Meter aus der Schale in die Tiefe und fiel mit der Schulter voran auf den Boden.

Ein 43-jähriger Mann ist am Dienstagmorgen beim Verladen von Steinplatten von einem Lkw-Sitz gestürzt.

svz.de von
12. Februar 2019, 10:29 Uhr

Elmenhorst | Ein 43-jähriger Mann ist am Dienstag Morgen bei einem Arbeitsunfall in Elmenhorst bei Rostock schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, geschah das Unglück gegen 7.45 Uhr an der Hauptstraße. Der Mann befand sich mit seinem mit Steinplatten beladenen Lastwagen direkt vor dem Grundstück und begab sich auf den außen angebrachten Sitz, um die Platten zu verladen. Aus noch nicht geklärter Ursache versagte dabei die Technik und eine Halterung des Sitzes brach. Der Mann rutschte knapp drei Meter aus der Schale in die Tiefe und fiel mit der Schulter voran auf den Boden.

Ein vorbei fahrender Autofahrer beobachtete das Unglück und verständigte umgehend den Notruf. Kurz darauf trafen Rettungswagen, Notarzt, Hubschrauber und die Polizei in Elmenhorst ein. Der 43-Jährige kam mit einer schweren Schulterverletzung, aber ansprechbar, in ein Krankenhaus zur weiteren Behandlung. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur genauen Unglücksursache aufgenommen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen