Arbeitseinsatz : Illegale Grünschnitt-Halde soll weichen

Der illegal abgeladene Grünschnitt ist zu einem dichten Gestrüpp angewachsen. Die Mitarbeiter des Grünamtes kommen hier nicht mehr durch.
Der illegal abgeladene Grünschnitt ist zu einem dichten Gestrüpp angewachsen. Die Mitarbeiter des Grünamtes kommen hier nicht mehr durch.

Das Grünamt sieht rot: In einem Wäldchen an der Tessiner Straße ist kein Durchkommen mehr

von
05. August 2019, 19:58 Uhr

Rostock | Bei ihren Kontrollen haben Gärtner des städtischen Grünamtes illegale Grünschnittablagerungen in einem Wäldchen in der Tessiner Straße entdeckt. Diese „Müllkippe“ setzt sich ausschließlich aus Gartenabfällen zusammen, welche vermutlich von umliegenden Privatgrundstücken stammen.

Was vielleicht harmlos klingt, hat mittlerweile Ausmaße erreicht, die das Grünamt nur noch als "grenzenlose Dreistigkeit" beschreiben kann. Denn was irgendwann wahrscheinlich einmal klein begann, ist zu einer regelrechten grünen Halde angewachsen. In diesem Frühjahr wurden sogar junge Bäumchen abgesägt, um noch mehr Platz für Gartenabfälle zu schaffen.

Das Grünamt betont: "Abgesehen davon, dass Berge von Lebensbaumschnitt nichts in einem Wald zu suchen haben, wird dadurch auch das Leben heimischer Pflanzen und Tiere negativ beeinflusst." Außerdem können bei diesen Massen an Grünschnitt die Stammfüße an den Bäumen nicht mehr kontrolliert und damit die Stand- und Bruchsicherheit nicht mehr gewährleistet werden. Dies ist eine der wichtigen Aufgaben des Grünamtes.

Grünamt hofft auf Arbeitseinsatz der Anwohner

Die Stadtgärtner müssen nun an der Tessiner Straße mühsam aufräumen. Das kostet Zeit und Geld und bindet Ressourcen, mit denen eigentlich wichtigere Arbeiten erledigt werden müssten wie Pflegearbeiten im Straßenbegleitgrün oder Kronenschnitt an Straßenbäumen. Letztlich legen die Verursacher so ihre privaten Kosten auf alle Rostocker um.

Das Grünamt wünscht sich, dass sich fleißige Anwohner zu einem Arbeitseinsatz finden. Der Ortsbeirat Brinckmansdorf wurde auf seiner Sitzung Anfang Juli über die grüne Müllhalde informiert und hat mit Entsetzen reagiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen