Winterdienst : Amt ruft Anlieger auf, Räumpflicht zu erfüllen

In den Wohngebieten müssen die Anwohner Gehwege räumen.  Foto: Tobias Hase
In den Wohngebieten müssen die Anwohner Gehwege räumen. Foto: Tobias Hase

Die Schneeräumpflicht ist für viele Gehwege in den Wohngebieten auf die Anlieger übertragen.

von
22. November 2018, 08:00 Uhr

Rostock | Anfang November hat die Wintersaison in Rostock begonnen. Während die Stadt die Fahrbahnen, Gehwege, Fußgängerüberwege, Bushaltestellen, Radwege und vieles mehr betreut, ist die Schneeräum- und Streupflicht für die überwiegende Anzahl der Gehwege in den Wohngebieten und in verkehrsberuhigten Bereichen auf die Eigentümer der anliegenden Grundstücke übertragen. Dies teilt das Amt für Umweltschutz mit.

Zugänge zu Müllcontainerstellplätzen und die für den Fußgängerverkehr notwendigen Übergänge für die Fahrbahnquerung müssen so geräumt und abgestumpft werden, dass diese Straßenübergänge auch für Passanten mit Einschränkungen der Motorik beziehungsweise mit einer Behinderung gut begehbar sind. Auch Verbindungen vom Gehweg zu den jeweiligen Grundstückszugängen und ein Zugang zur Fahrbahn müssen von Schnee geräumt und bei Glatteis gestreut sein. Schnee sollte auf dem Gehwegrand zur Fahrbahn beziehungsweise auf dem eigenen Grundstück gelagert werden. „Auf keinen Fall gehört der Schnee auf die Fahrbahn“, so das Amt.

Streumaterial sollte sich alle Grundstückseigentümer rechtzeitig beschaffen. „Bitte denken Sie daran, nur abstumpfende Materialien zu verwenden, da auftauende Stoffe auf öffentlichen Gehwegen in Rostock nicht gestattet sind“, unterstreicht Rostocks Senator für Bau und Umwelt Holger Matthäus (Grüne). Die Schnee- und Streupflicht gilt von 7 bis 20 Uhr sowie an Werk- als auch an Sonn- und Feiertagen. Hinweise, Kritik oder Beschwerden können über das Internetportal Klarschiff Rostock gemeldet werden. Die Meldungen werden den Fachämtern weitergeleitet und bearbeitet.

Alle Regelungen sind in der Straßenreinigungssatzung der Stadt festgeschrieben.NNN Im Internet:

www.rostock.de/umweltamt

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen