Abschluss : Rostocker Ärztin zählt zu Europas Besten

Verstärkt das Team: Dr. Nadja Apelt Foto: Unimedizin Rostock
Verstärkt das Team: Dr. Nadja Apelt Foto: Unimedizin Rostock

Dr. Nadja Apelt (34) hat die europäische Facharztprüfung in der Kinderchirurgie als eine der Besten abgeschlossen.

von
17. Dezember 2018, 14:10 Uhr

Rostock | Bemerkenswerte Leistung für eine Rostocker Kinderchirurgin: Dr. Nadja Apelt (34), Oberärztin der Unimedizin der Hansestadt, hat die europäische Facharztprüfung in der Kinderchirurgie als eine der Besten abgeschlossen. Die beim European Board of Pediatric Surgery abgelegte Prüfung ist aufgrund ihrer festgelegten internationalen Standards weltweit anerkannt und dient als weiterführende Qualifizierung zur deutschen Facharztausbildung. Die 34-Jährige will dazu beitragen, dass die Kinderchirurgie in Rostock auch weiterhin auf international höchstem Standard therapiert.

Die gebürtige Berlinerin hat in München Medizin studiert und war während ihrer Facharztausbildung unter anderem in England und in den USA (Cincinnati, Dallas) tätig. Im vergangenen Jahr schloss sie in Dallas eine Fachweiterbildung mit den Schwerpunkten Kindertraumatologie und pädiatrisches Schockraum-Management ab. Seit September verstärkt Dr. Apelt das Team der Rostocker Kinderchirurgie. „Die Unimedizin Rostock hat mich begeistert. Sowohl die aufgeschlossene und kollegiale Atmosphäre, als auch die moderne Ausstattung, sowie die hohe Kompetenz und Leistungsbereitschaft der Pflegekräfte haben mich beeindruckt.“, lobt die 34-Jährige. „Das Potential hier in Rostock ist riesig. Die Menschen, die Ausstattung und der Standort ermöglichen eine hochmoderne Versorgung von Kindern.“ Die Kinderchirurgie war für Dr. Apelt schon immer das Wunschgebiet in der Medizin. „Es gibt nichts Schöneres“, sagt sie, „als einem Kind mit einer angeborenen Fehlbildung, oder einem schwerverletzen Kind, ein nahezu normales Leben zu ermöglichen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen