82. Warnemünder Woche : Kompakt, konzentriert und einzigartig

Diese typische Kulisse erwartet auch in diesem Jahr die Besucher der Warnemünder Woche. Im Fokus stehen natürlich die Segler, aber die müssen auch versorgt werden.
Diese typische Kulisse erwartet auch in diesem Jahr die Besucher der Warnemünder Woche. Im Fokus stehen natürlich die Segler, aber die müssen auch versorgt werden.

650.000 Besucher und 1400 Segler sind zur 82. Warnemünder Woche ins Ostseebad gekommen.

von
14. Juli 2019, 22:07 Uhr

Warnemünde | 650.000 Besucher und 1400 Segler sind zur 82. Warnemünder Woche ins Ostseebad gekommen. Ein voller Erfolg, so die Veranstalter. Kompakt, konzentriert und einzigartig: "Wir wollen den Aktiven den bestmöglichen Service bieten und uns auf hohe Qualität auf dem Wasser konzentrieren. Gigantismus ist ohnehin nicht machbar", sagt Peter Ramcke, seit 2016 Organisationsleiter der Regatten.

Hohe Qualität für Teilnehmer und Besucher halten

Auch Rostocks Tourismusdirektor Matthias Fromm will die Qualität halten und näher an die Besucher herantragen. "Wir haben die Wettfahrten direkt vor unserem Strand in Sichtweite, unsere natürlichen Tribünen, aber wir bringen Segeln auch mit unserer LED-Wand weiter an Land", so Fromm. Seit diesem Jahr ist die Tourismuszentrale für die Gesamtkoordination der Veranstaltung verantwortlich. Dafür hat die Stadt zusätzlich 150.000 Euro zur Verfügung gestellt.

"Unser Ziel ist es, dass die Warnemünder Woche langfristig auf sicheren Beinen steht und wir den Warnemünder Segel-Club (WSC) entlasten, der in all den Jahren hervorragende Arbeit geleistet hat. Die ehrenamtlichen Organisatoren stoßen an Land irgendwann an ihre Grenzen", so Fromm. An dieser Stelle soll das Hauptamt ansetzen und die Last vom WSC nehmen. So können sich die Ehrenamtler voll auf die Segelwettbewerbe konzentrieren, erklärt der Tourismuschef.

Wetter sorgte für Zwangspausen

Was auch Regatten-Leiter Peter Ramcke nicht kontrollieren kann: Das Wetter zeigte einige Kapriolen und machte den Veranstaltern die Planung der Wettfahrten nicht leicht. Sturm am ersten Sonntag bis zu flauen Winden am Freitag und dem zweiten Samstag. Tröstlich: "Es gibt in Deutschland kein Revier, auf dem der Weg zur Startline für alle Teilnehmer so kurz ist", erklärt der 60-jährige Kieler. Als Herausforderung im kommenden Jahr sieht er die Bauarbeiten an der Mittelmole. Das Zehn-Millionen-Euro-Projekt werde für logistische Aufgaben sorgen.

Vorbereitungen für 2020 laufen bereits

Und während die letzten Sieger gerade erst geehrt wurden, laufen bereits die Vorbereitungen für die 83. Warnemünder Woche vom 4. bis 12. Juli 2020. Mit der Weltmeisterschaft der H-Boote, der Soling Europameisterschaft, der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Flying Dutchman, dem Laser Europa Cup sowie der Rund Bornholm sind einige Eckpfeiler gesetzt. "Es wäre nur schön, wenn die Meldemoral besser würde. Natürlich wird man nervös, wenn zwei Wochen vor der Veranstaltung nur 85 Laser gemeldet haben. Die Zahl ist dann in knapp zwei Wochen auf 215 explodiert, aber man wird schon unruhig", so Ramcke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen