In Nacht- und Nebelaktion : 800-Tonnen-Stahlrohr im Rostocker Seehafen geborgen

rohrbergerung_seehafen_2.jpg
1 von 4
Das verunglückte 800t schwere Stahlrohr ist geborgen. Foto: Tretropp

Entgegen aller Prognosen, dass die Bergung des verunglückten Stahlrohrs im Rostocker Seehafen nach dem Unfall vom Mittwoch noch mehrere Tage andauern könnte, ist die Aktion in der Nacht zu heute erfolgreich abgelaufen.

von
03. November 2018, 13:32 Uhr

Wie Hafenkapitän Gisbert Ruhnke bestätigte, ging die Bergungsaktion in der Früh zu Ende. Wie er weiter sagte, wurde der Fundamentpfahl mit speziellen Kränen gehoben und entlang der Pier gelagert. Beim Absturz des über 800 Tonnen schweren Rohres kam es sowohl am Schiff als auch an der Kaikante zu teils erheblichen Beschädigungen.

Erst am Montag könne entschieden werden, ob es zur Reparatur in eine Werft müsse. Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchungen ist nun beauftragt worden, Ermittlungen zur Unfallursache aufzunehmen. Verantwortliche hatten kurz nach dem Unglück am Donnerstag einen Sichtschutz gegen neugierige Blicke am kompletten Zaun angebracht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen