zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 10:55 Uhr

Sport und Fete : 78. Warnemünder Woche in Planung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Das Segel-Event findet 2015 vom 4. bis 12. Juli statt. Dann steht auch das 15. Trachtentreffen an

Die ersten Pläne für die kommende 78. Warnemünder Woche vom 4. bis 12. Juli 2015 sind geschmiedet. Die Sport & Beach Arena hat ihre Feuertaufe überstanden. „Fakt ist: Auch 2015 wird sie wieder mit dabei sein und die Menschen durch ihre Buntheit beeindrucken“, so Jörg Bludau, der sich im Auftrag des Warnemünde-Vereins um die Bespielung der Bühne am Leuchtturm kümmert. Auch sie soll mehr ins Zentrum rücken und für Siegerehrungen genutzt werden. Um auch mit den Sponsoren neue Wege zu gehen, planen alle Veranstalter derzeit eine mitreißende Präsentation für neue potenzielle Partner, die sich kreativ und innovativ in die Veranstaltung einbringen können. Nachdem das 1. Beachkubb-Turnier ein voller Erfolg war, haben sich bereits Teams aus der Pfalz, aus Dresden, aus der Schweiz und Schweden angemeldet. Höchst zufrieden ist Ulrike Klein, die die Arena erstmals für ihre Fashion Week Warnemünde nutzte. Jürgen Bohn, Vorsitzender des Warnemünder Segel-Clubs (WSC), kündigt an, dass die Bundespolizei mit Campingmöglichkeiten für die Sportler auf der Hohen Düne helfen will. Stefanie Auer, Organisatorin des Lacrosse-Turniers, plant, dass mit 20 Teams doppelt so viele Teams an den Start gehen. Auch das 15. Trachtentreffen fällt in den Zeitraum der Warnemünder Woche 2015. Hans-Joachim Richert, der sich mit dem Warnemünde Verein um die Traditionspflege bemüht, hat neben viel Lob eine dringende Bitte: „Wir wünschen uns, dass Rostocks Ämter mehr als Institutionen zusammen arbeiten, die selbst Vorschläge zur Umsetzung des Festes erarbeiten, anstatt zu verhindern.“ Ein Schulterschluss mit dem Bekenntnis zur Warnemünder Woche sei notwendig, um die Attraktivität zu erhalten.











zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen