zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 22:54 Uhr

6 Uhr - Warnemünde erwacht

vom

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2012 | 10:44 Uhr

Warnemünde | Das Ostseebad hat Winterpause, schläft in der kalten Jahreszeit morgens etwas länger. Unter Raureif begraben, wartet der Ort auf die ersten Strahlen der Morgensonne und ein schmaler Lichtstreifen am Horizont kündigt den neuen Tag an. Um 6 Uhr sind die Straßen noch leer und die Bäckereien locken erste Kunden mit Kaffee- und Brötchenduft in die Geschäfte am Kirchenplatz.

Bei Kerstin Wegering aus Lütten Klein klingelt der Wecker bereits um 3 Uhr. Die Bäckereifachverkäuferin bereitet ab 5 Uhr die Auslagen und Kaffeemaschinen für den Ansturm auf das Frühstücksbüfett vor und rechnet erst später mit Kundschaft: "In den Wintermonaten laufen auch bei uns die Geschäfte etwas langsamer. Einige ältere Leute und Berufstätige sind früh unterwegs, ansonsten beginnt die Hauptverkaufszeit in den Morgenstunden erst ab 7 Uhr." Polizist Michael Ziemer hat bereits den ersten Spaziergang mit Hund Fussel hinter sich und holt Brötchen, bevor er im Nordwesten der Hansestadt seinen Dienst antritt. Die Zeitungszusteller der NNN liefern die aktuellen Schlagzeilen ab 4 Uhr und sind mit frischen Brötchen bereits wieder auf dem Nachhauseweg.

Um 6.30 Uhr ist auch am Alten Strom die Welt noch in Ordnung. Über dem Überseehafen geht die Sonne auf und taucht die Segelboote in ein warmes Licht. Die Stille des Morgens wird lediglich von den Möwen unterbrochen, die auf Futtersuche sind. Vereinzelte Anlieferungs-Fahrzeuge der Drogerie-Märkte blockieren noch ungestört die kleinen Seitenstraßen und bringen Nachschub. Erste Pendler eilen vereinzelt über die Bahnhofsbrücke zur S-Bahn. Die manuelle Straßenreinigung ist bereits in Aktion, bevor die Kehrmaschinen gegen 9 Uhr die Straßen reinigen. Irina Götze, Bärbel Rau und Roswitha Witt kümmern sich um die Details am Straßenrand und auf den Bürgersteigen. Das Trio hat bereits am frühen Morgen gute Laune und schwingt die Besen für die Stadtentsorgung.

Urlauberin Barbara Bachmann aus Berlin genießt die Ruhe des angehenden Tages und ist schon früh im Ostseebad unterwegs: "Ich bevorzuge als Urlauberin die Vor- oder Nachsaison zur Entspannung. Die Sommermonate sind mir zu viel hektisch. Insbesondere die frühen Morgenstunden, wenn die Fischerboote einlaufen, sind für mich besonders reizvoll." Auch die ersten Frühsportler drehen im Jogginganzug vereinzelt ihre Runden Richtung Strand, während sich das Ostseebad Warnemünde gemächlich den Schlaf aus den Augen reibt und den Tag ruhig angehen lässt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen