zur Navigation springen

Große Veranstaltung im nacholympischen Jahr : 58. Internationaler Springertag in Rostock

vom

Der 58. Springertag in der Rostocker Neptun-Schwimmhalle rückt immer näher. Über einhundert Aktive aus 21 Ländern haben sich angemeldet, vom 22. bis 24. Februar messen sie sich im Kunstspringen.

svz.de von
erstellt am 14.Feb.2013 | 10:27 Uhr

Rostock | Der 58. Internationale Springertag rückt immer näher. Ein Großteil der für die vom 22. bis 24. Februar in der Rostocker Neptun-Schwimmhalle stattfindenden Traditionsveranstaltung gemeldeten Saltikünstler misst bereits an diesem Wochenende in Madrid seine Kräfte. "Das ist ein erstes Abtasten beim spanischen Grand Prix, bevor sich der Tross in Richtung Rostock in Bewegung setzt", weiß Rainer Milles, Präsident des ausrichtenden Vereins Internationaler Springertag Rostock, zu berichten. Auch die Veranstaltung in der Hansestadt Rostock trägt den Status eines Grand Prix der Weltschwimmorganisation FINA.

Viele Helfer sorgen für reibungslosen Ablauf

In Rostock fühlten sich die Wasserspringer stets zu Hause. Mehrfach wurde das Event von der FINA als bester Grand Prix ausgezeichnet. "Das war für uns kein Ruhekissen. Intern haben wir immer etwas auszuwerten, sehen hier und da Verbesserungsmöglichkeiten, die im folgenden Jahr konzeptionell mit berücksichtigt werden", so Organisationschef Andreas Kriehn.

Der Vorsitzende des Wasserspringerclubs Rostock ist sich sicher, dass 2013 der Springertag einen besonderen Stellenwert hat: "Für uns alle wird es die Generalprobe für die im Juni an gleicher Stelle stattfindenden Europameisterschaften sein."

Kein Wunder, dass in der rekonstruierten Halle fleißig an einigen Dingen noch gewerkelt wird, sollen doch optimale Bedingungen geschaffen werden. Da wirken hinter den Kulissen viele Angestellte des Sportamtes und mehr als 50 Freiwillige mit.

104 Aktive aus 21 Ländern - das kann sich für eine Veranstaltung im nacholympischen Jahr sehen lassen. "Mit dem Zuspruch sind wir zufrieden. Neben 15 Nationen aus Europa haben auch China, Australien, Kanada, Mexiko und Brasilien gemeldet", so Milles. Aus der Weltspitze fehlen eigentlich nur die USA, Kuba, Malaysia und die Briten.

Erstes Kräftemessen nach London 2012

Rostocks Anhänger der Salti und Schrauben können sich auf Höchstschwierigkeiten und sicher auch künftige Olympiasieger freuen. Der 58. gilt für die "Neuen", die Nachfolger der abgetretenen Stars von London, als ein erstes Kräftemessen. Noch in dieser Woche bezieht die Organisationscrew ihre Räumlichkeiten, zumal die ersten Teilnehmer nicht lange auf sich warten lassen. Der Weg von Madrid über Berlin oder Hamburg nach Rostock dauert nicht lange. Da ist der Anreiseplan zu optimieren, sind Koordinierungsmöglichkeiten auszuloten. Der Mittwoch kommender Woche wird bestimmt richtig stressig. An diesem Tag wird der Großteil der Starter erwartet. "Ich kann allen Freunden unserer Sportart nur empfehlen, den Vorverkauf zu nutzen. Vor allem unser Sonderangebot von nur acht Euro für die Gesamtveranstaltung, erhältlich im Foyer der Neptun-Halle, ist einmalig günstig", so Andreas Kriehn.

Die Eröffnung des 58. Internationalen Springertages wird am 22. Februar um 17.30 Uhr Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling vornehmen. Anschließend fallen im Kunstspringen Herren und Turm Damen die ersten Entscheidungen. Sonnabend und Sonntag finden die Finals ab 15.30 Uhr mit großem Rahmenprogramm statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen