500 Rostocker auf Rollen unterwegs

Das erste Mal dabei: Matteo und seine Mutter Anett Paape probieren die Skater-Night aus.
1 von 3
Das erste Mal dabei: Matteo und seine Mutter Anett Paape probieren die Skater-Night aus.

von
16. September 2012, 08:41 Uhr

Rostock | Um einen Einblick in das vielfältige Angebot der Sportvereine in der Hansestadt zu geben, hat der Stadtsportbund Rostock am Sonnabend einen Sporttag auf dem Universitätsplatz organisiert. Von den mehr als 186 Rostocker Vereinen präsentierten sich mehr als 20 an diesem Tag.

Ab 13 Uhr gab es ein durchgehendes sportliches Programm auf und vor der Bühne auf dem Universitätsplatz. Neugierige Passanten und Zuschauer schauten sich die kleinen und großen Akteure an und bekamen dabei ein breites Spektrum an Sportlichkeit geboten. Turnerinnen des Hanseturnvereins zeigten Turnübungen. Kampfsportarten, Akrobatik sowie Tanzdarbietungen waren ebenfalls zu sehen und lockten immer mehr Schaulustige an.

Am Abend gab es jedoch wie immer das Highlight des Sporttages: die Skater- und Boarder-Night. Ab 18 Uhr amchten sich die Mitwirkenden auf Rollen bereit. Hunderte von Menschen rollten mit dem Startschuss um 18.30 Uhr in Kolonne los. Vom Universitätsplatz, entlang der Langen Straße, Am Vögenteich, dem Südring mit Wende am Südstadt-Klinikum und wieder zurück über die August-Bebel-Straße haben sowohl ältere als auch junge Aktive eine Strecke von insgesamt 16 Kilometern bestritten. Ein Musik-Truck sorgte dabei für Stimmung und unterhielt die Skate-, Wave- und Longboarder, Scooterfahrer, die Cityroller- und Rollschuhfahrer, welche die dem Motto "Rostock rollt" nacheiferten.

Ihren Ursprung hat die Skater- und Boarder-Night übrigens in der Loveparade, einem trendigen Umzug mit lauter Musik mitten durch die Stadt. Vor 14 Jahren, zur Anfangszeit dieser abendlichen Veranstaltung, zeigten die Rostocker ein riesiges Interesse und mehr als 1000 Menschen rollten mit. In diesem Jahr waren immerhin noch geschätzte 500 Menschen auf ihren Rollgeräten mit dabei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen