zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 19:57 Uhr

Zoo : 43 Vögel mit Geflügelpest infiziert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Zoo bleibt geschlossen, bis alle Laborergebnisse vorliegen / Bisher 60 Tiere getötet

von
erstellt am 13.Jan.2015 | 06:00 Uhr

60 tote Vögel – das ist die bisherige Bilanz der Vogelgrippe im Rostocker Zoo. Der landesweit größte Tiergarten bleibt angesichts der Ausbreitung der Geflügelpest weiterhin für den Besucherverkehr geschlossen, teilte ein Sprecher des Agrarministeriums mit. „Wenn die noch ausstehenden Laborergebnisse bei uns eingetroffen sind, werden wir über die Wiedereröffnung des Tierparkes entscheiden können“, sagt Zoodirektor Udo Nagel. Allerdings wird so oder so der Zugang nur teilweise möglich sein. „Wahrscheinlich wird der Zoo auf der Höhe des Tunnels erstmal geschlossen bleiben“, so Nagel weiter. Die derzeitige Arbeit im Tierpark sei weit über dem normalen Maße hinaus anstrengend für die Mitarbeiter – vor allem aber sehr emotional.

Am Sonnabend war bei einem Roten Ibis das Vogelgrippe-Virus H5N8 nachgewiesen worden. Daraufhin wurden zehn Ibisse sowie acht Nacht- und Seidenreiher getötet. „Weitere Tötungen gab es bislang aber nicht und wir sind noch immer guter Hoffnung, dass keine mehr dazu kommen“, sagt Zoodirektor Nagel. Auch bei den in den Tagen zuvor präventiv getöteten Enten sei das hochansteckende H5N8-Virus entdeckt worden. Die 25 Wasservögel seien stark belastet gewesen, erklärte der Sprecher des Agrarministeriums.

Neben den Enten mussten in der vorigen Woche auch fünf Gänse sowie neun Weißstörche getötet werden, drei Störche waren bereits an dem Virus gestorben. Die Laboruntersuchungen bestätigten bislang das Vogelgrippe-Virus bei 43 der toten Vögel – bei allen Störchen, Enten, Gänsen und einem Ibis. Wie sich die Tiere angesteckt haben, ist weiterhin unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen