zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 23:28 Uhr

Rostock : 300 Sänger freuen sich auf Zuhörer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Chöre laden am Sonntag zu einem stimmgewaltigen Konzert und Mitsingen auf dem Weihnachtsmarkt ein

Besinnlichkeit beim Weihnachtsbummel: Am Sonntag dürfen sich die Weihnachtsmarktbesucher zurücklehnen und für eine halbe Stunde den stimmgewaltigen Rostocker Chören lauschen. Rund 300 Sänger präsentieren am Kröpeliner-Tor-Vorplatz ein Repertoire klassischer Weihnachtslieder, um auf das Fest in der nächsten Woche einzustimmen.

Los geht es um 16 Uhr. Dann soll es auf dem Weihnachtsmarkt ganz still werden, bevor das erste Lied über die Lautsprecher angestimmt wird. Das besondere Konzert soll die Besucher einladen, mitzusingen um eine ganz besondere Gänsehaut-Atmosphäre mitzuerleben. Begleitet werden alle Sangeslustigen von einer Blechbläsergruppe unter der Leitung von Michael Münkwitz. Zusätzlich soll eine Klavierspielerin Chor und Bläser musikalisch unterstreichen.

Als mitwirkende Chöre haben sich beispielsweise die Singakademie, der Chor des Christophorus Gymnasiums, das Vokal Collegium Rostock und der Rostocker Montagschor angekündigt. Gestern wurde bereits fleißig mit allen Teilnehmern in der Marienkirche geprobt. Das Programm umfasst die Lieder „Tochter Zion“, „Es ist ein Ros entsprungen“, „O Bethlehem, du kleine Stadt“, „Vom Himmel hoch“, „Hört der Engel helle Lieder“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „Oh du fröhliche“.

Das Konzept für das Weihnachtssingen am 4. Adventssonntag wurde auch in diesem Jahr von dem Musikproduzenten und Jazz-Gitarristen Wolfgang Schmied erarbeitet. Kirchenmusikdirektor Markus Langer ist für die künstlerische Leitung verantwortlich. Organisiert wird die Veranstaltung von der Großmarkt Rostock GmbH, die auch den Weihnachtsmarkt auf die Beine stellt. Texte zum Mitsingen sind unter www.rostocker-weihnachtsmarkt.de abzurufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen