zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 06:33 Uhr

Festnahme in Rostock : 27-Jähriger schießt um sich

vom

Nach einem Streit mit seiner Freundin greift ein Mann in Rostock zur Waffe.

svz.de von
erstellt am 23.Apr.2016 | 08:47 Uhr

Geschrei ist aus einer Wohnung in Rostock zu hören. Plötzlich fallen Schüsse. Nachbarn rufen die Polizei. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften rückt an. Ein 27-Jähriger wird festgenommen. Er hatte nach einem Streit mit seiner Freundin die Fassung verloren und wild um sich geschossen.

Die Beamten wurden am Freitag gegen 20 Uhr zur Hilfe gerufen. Als die zwölf Beamten an der Wohnung des tatverdächtigen Mannes im obersten Stock des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Lütten-Klein eintrafen, öffnete dieser nicht die Tür. Wie es von der Polizei hieß, waren die Beamten gezwungen, sofort in die Wohnung einzudringen, da weitere Schüsse zu hören waren. "Am Notruf kam es bei uns als häusliche Gewalt an, wir haben zunächst vermutet, dass sich die Freundin in der Wohnung mit dem Mann aufhält", teilte der Einsatzleiter mit. Dem war aber nicht so.

 

Der Mann hatte kurz vorher mit seiner Freundin telefoniert und war mit ihr in Streit geraten. Vor lauter Wut nahm er seine Schreckschusswaffe und schoss mehrere Male in seiner Wohnung umher, dazu drückte er die Waffe auch vom Balkon ab. Die Polizisten brachen mit einer Ramme die Tür auf und überwältigten den 27-Jährigen. Der Mann, bereits polizeibekannt, hatte einen Atemalkoholwert von knapp 1,6 Promille. Die Waffe konnte sichergestellt werden, zudem diverse Betäubungsmittel. Der 27-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen das Waffengesetz verantworten. Verletzt wurde bei dem heiklen Einsatz niemand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen