zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. Dezember 2017 | 13:03 Uhr

polizei : 23 Hansa-Fans festgenommen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

svz.de von
erstellt am 14.Sep.2014 | 19:00 Uhr

Insgesamt 23 randalierende Fans des FC Hansa Rostock sind in der Nacht zum Sonnabend festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten sie Wände in der Nähe des Leichtathletikstadions mit Schmähungen gegen die Polizei besprüht. Als die Beamten eintrafen, warfen die teils vermummten Hansa-Anhänger Feuerwerkskörper. Ein Polizist wurde durch einen Fußtritt am Kopf verletzt.

Gegen Mitternacht war die Polizei über Notruf darüber verständigt worden, dass eine Gruppe von Fußball-Anhängern im Bereich des Leichtathletikstadions randalieren. Als der erste Streifenwagen ankam, stellten die Beamten eine Gruppe von rund 50 Personen fest. Aus der Gruppe heraus wurden große Mengen von Pyrotechnik gezündet und auch gezielt gegen die Polizisten geworfen. Unter dem Schutz des starken Rauches konnte ein Großteil der Randalierer fliehen. Die Einsatzführung zog Polizeikräfte aus fünf Revieren zusammen.

Während der Identitätsfeststellung griff ein 25-Jähriger der Polizei zufolge einen Beamten tätlich an. Der Polizist erlitt durch einen Fußtritt leichte Kopfverletzungen. Der 25-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von 2,67 Promille und wurde ins polizeiliche Gewahrsam genommen. Alle anderen Personen wurden nach Feststellung ihrer Identität entlassen. Im Zuge der Klärung des Sachverhaltes stellten die Beamten fest, dass im Bereich des Leichtathletikstadions großflächig Wände mit beleidigendem Inhalt über die Polizei und zu einzelnen Polizeibeamten besprüht waren. Durch den Kriminaldauerdienst wurden umfangreiche Spuren sowie kleinere Mengen an Pyrotechnik sichergestellt. Die Rostocker Kriminalpolizei ermittelt wegen Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Verstoß gegen die Sprengstoffverordnung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen