zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. August 2017 | 16:38 Uhr

Wettkampf : 2000 Feuerwehrleute in Rostock

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Deutsche Meisterschaften ab Donnerstag in der Hansestadt. 1,3 Millionen Menschen sind bei den Wehren engagiert

Wie schaffen es Feuerwehrleute, von außen in den dritten Stock eines Wohnhauses zu kommen? Unter anderem mit der Hilfe von Hakenleitern. Doch das ist alles andere als einfach und will geübt sein. Und so gehört das Hakenleitersteigen zu den Top-Programmpunkten der Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften, die von Donnerstag bis Sonnabend in Rostock ausgetragen werden. Vor der spektakulären Kulisse des Stadthafens treten erstmals auch Frauen in dieser Disziplin an.

Drei Tage lang tragen rund 2000 Feuerwehrleute ihre Wettkämpfe im Stadthafen und im Leichtathletikstadion aus, sagt die Sprecherin des Deutschen Feuerwehrverbandes, Silvia Darmstädter. In den Disziplinen geht es vor allen Dingen darum, die für den Feuerwehrdienst notwendige Fitness und Gewandtheit zu demonstrieren. Die besten Mannschaften der sportlichen Wettbewerbe qualifizieren sich für die Feuerwehrolympiade 2017 in Villach (Österreich).

In Deutschland waren nach Verbandsangaben im Jahr 2013 rund 1,3 Millionen Feuerwehrleute organisiert. Dabei stellen die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren mit gut einer Million an 31 700 Standorten den größten Anteil. Bei den Berufs- und Werksfeuerwehren sind rund 30 000 Menschen beschäftigt. Gut 245 000 junge Leute sind Mitglieder bei den Jugendfeuerwehren.

Wie Darmstädter sagt, ist die Nachwuchsgewinnung vor allem auf dem flachen Land zunehmend ein Problem. Bedingt durch schulische und private Aktivitäten haben viele Jugendliche keine Zeit oder keine Lust mehr, sich zu engagieren. Später müssten dann viele aus ihren Heimatgemeinden wegen Ausbildung oder Studium wegziehen.

Dank guter Vorschriften beim Bau von Häusern und Straßen sei die Tätigkeit bei der Feuerwehr nicht als gefährlich einzuschätzen, sagt Darmstädter. Trotzdem seien im Jahr 2013 sechs Feuerwehrleute in Einsätzen gestorben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen