zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 11:39 Uhr

Hansa Rostock : 2:0 – Andrist erlöst die Kogge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Schweizer punktet mit einem Doppelpack gegen den VfB Stuttgart II

svz.de von
erstellt am 18.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Der Fußball-Drittligist FC Hansa ist zu Hause eine Macht. Beim 2:0 gegen den VfB Stuttgart II blieben die Rostocker im heimischen Ostseestadion zum achten Mal in den vergangenen neun Partien ohne Gegentreffer und machten einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt. Bei noch vier ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sechs Punkte. „Rechnerisch ist nach unten aber immer noch alles möglich. Erst wenn es sicher ist, dass wir uns durchgebissen haben, dann ist es gut“, sagt Stephan Andrist mit dem Fokus auf die verbleibenden Saisonpartien. Der Schweizer war am Sonnabend vor 11 300 Zuschauern gegen die Bundesliga-Reserve der entscheidende Mann. Mit einem Doppelpack machte der Flügelflitzer den Sieg perfekt.

Hansa-Coach Christian Brand nahm gegenüber dem 1:0-Erfolg in Großaspach eine Veränderung in der Start-Elf vor. Kapitän Tobias Jänicke bekam eine Denkpause und saß zunächst auf der Bank. Für ihn rückte der wiedergenesene Stürmer Marcel Ziemer in die Mannschaft und übernahm zugleich die Kapitänsbinde.

Die Gastgeber taten sich jedoch enorm schwer, in die Partie zu finden. Der VfB II war in der Anfangsphase das bessere Team und hatte sogar die Chance zur Führung. Doch FCH-Keeper Marcel Schuhen entschärfte einen Aufsetzer von Daniele Gabriele (23.). Wenig später blockte Marcus Hoffmann den Schuss von Marco Grüttner (24.).

„Anfangs sind wir nicht gut ins Spiel gekommen und konnten nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Aber durch einen Konter gehen wir mit 1:0 in Führung und waren dann da“, so Andrist, der per Kopf eine Hereingabe von Ronny Garbuschewski im Stuttgarter Tor unterbrachte (28.).

Die Hausherren wurden anschließend stärker. Sie erlangten nach und nach die Kontrolle über die Partie, auch weil den Gästen die letzte Zielstrebigkeit vor dem Tor fehlte.

Nach dem Wechsel verpasste zunächst Ziemer die Vorentscheidung. Nach einer Ecke von Garbuschewski setzte der Angreifer den Ball an den Pfosten (49.). Nur zwei Minuten später schlug erneut Andrist zu. Melvin Platje schlug einen hohen Ball auf den 28-Jährigen, den dieser gekonnt aus der Luft pflückte und anschließend auch noch den gegnerischen Keeper umkurvte – 2:0 (51.).

Wenig später musste der Doppel-Torschütze verletzt vom Feld. „Ich hatte schon in der ersten Hälfte einen Schlag aufs Knie bekommen und beim 2:0 noch einmal. Da hat dann die Wade zugemacht. Es ging nicht mehr weiter und es war besser herauszugehen“, so der Schweizer.

In der Folgezeit versäumten es die Hausherren, aufgrund von fehlender Zielstrebigkeit im Offensivspiel noch weitere Treffer nachzulegen. „Wenn man zweimal trifft, Marcel Schuhen wieder zu null spielt und wir gewinnen – was will man mehr“, sagt Stephan Andrist.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen