Kommunalwahl : 190 wollen in die Bürgerschaft

rathaus

Der Kreiswahlausschuss hat alle Vorschläge und Kandidaten bestätigt. Neben Parteien und Bündnissen sind auch Einzelbewerber dabei.

svz.de von
28. März 2014, 13:00 Uhr

Jetzt ist es offiziell: 190 Kandidaten treten am 25. Mai in Rostock zur Kommunalwahl an. Gestern bestätigte der Kreiswahlausschuss die eingegangenen Bewerbungen und Vorschläge der sieben Parteien, vier Wählergruppen und drei Einzelkandidaten. In der Bürgerschaft zu vergeben sind 53 Plätze.

Die meisten Kandidaten in den fünf Wahlbereichen der Stadt schickt mit 37 die SPD ins Rennen, gefolgt von CDU und Grünen mit jeweils 25. Die Linkspartei hat 19 Bewerber aufgestellt. Ihre Zahl könnte aber noch um eins sinken, da Steffen Bockhahn – in allen Wahlbereichen von seiner Partei an Platz zwei gelistet – im Falle seiner Ernennung zum neuen Rostocker Sozialsenator angekündigt hat, ein mögliches Mandat nicht anzunehmen. „Man darf nicht Senator und gleichzeitig Mitglied der Bürgerschaft sein“, sagt Kreiswahlleiter Robert Stach. Für die Zulassung Bockhahns als Kandidat sei das aber vorerst unerheblich.

Erstmals bewirbt sich auch die Alternative für Deutschland um die Gunst der Rostocker Wähler. Sie hat stadtweit acht Kandidaten aufgestellt, die NPD bringt es nur auf drei. Als Wählergruppen treten die Unabhängigen Bürger Für Rostock mit 26, der Rostocker Bund mit 15, Aufbruch 09 mit acht und die Grauen mit fünf Bewerbern an. Vervollständigt wird die Kandidatenliste durch die drei Einzelbewerber Niels Burmeister (43, selbstständig), Stefan Engelmann (34, Steuerfachwirt) und Markus Voß (31, Groß- und Außenhandelskaufmann).

Für die Reihenfolge auf dem Wahlzettel ist das landesweite Ergebnis der Parteien, Wählergruppen und Kandidaten bei der letzten Wahl entscheidend. Greift das nicht, geht es nach dem Alphabet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen