zur Navigation springen

16. Job Factory wartet mit 180 Ausstellern auf Schüler

vom

svz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 09:37 Uhr

Rostock | In Rostock und im Landkreis stehen mehr betriebliche Ausbildungsplätze zur Verfügung, als Bewerber da sind. "Der Trend, dass die jungen Leute das Land verlassen müssen, um eine Lehrstelle zu bekommen, ist vorbei", sagt Christoph Möller, Leiter der Arbeitsagentur Rostock. Um einen ersten Schritt in ihre berufliche Zukunft machen zu können, öffnet am 18. September die Job Factory ihre Türen in der Hanse Messe in Schmarl. Auf einer Fläche von mehr als 6000 Quadratmetern können sich die Jugendlichen auf MVs größter Berufsorientierungsmesse informieren.

Erwartet werden mehr als 180 Aussteller. Dazu gehören Unternehmen aus der Region, alle Hochschulen aus MV und verschiedene Bildungsträger. Mit dabei sind zudem etwa 30 neue Firmen, die sich zum ersten Mal auf der Messe präsentieren. "Die Messe ist die ideale Gelegenheit, um erste Kontakte zu Ansprechpartnern in den Unternehmen zu knüpfen", sagt Job-Factory-Projektleiter Klaus Riedel. Vor allem aus den Bereichen Dienstleistung und Handel seien viele Aussteller dabei. Vermehrt gesucht werden Azubis vor allem in den Bereichen Altenpfleger, Mechatroniker und Fachinformatiker, aber auch in den kaufmännischen Berufen. Bei der Fülle an Angeboten empfehle er den Jugendlichen außerdem, sich auf die Messe vorzubereiten. "Wer schon genauere Vorstellungen hat, kann gleich die Bewerbungsmappe mitbringen", betont Riedel. Denn zusammen mit der Arbeitsagentur und der Industrie- und Handelskammer zu Rostock (IHK) biete die Job Factory einen Bewerbungsmappen-Check an. Zudem sei zum ersten Mal auch ein Fotograf für die passenden Bewerbungsfotos vor Ort.

Bisher haben sich schon mehr als 60 Schulen aus dem ganzen Land für die Messe angemeldet. Wichtig sei den Organisatoren aber auch, dass nicht nur Ausbildungsberufe vorgestellt werden, sondern auch Studienmöglichkeiten. Die Schüler sollen herausfinden, wo ihre Stärken und Interessen liegen. "Zurzeit ist es noch so, dass viele junge Leute aus Mecklenburg-Vorpommern ein Studium in einem anderen Bundesland beginnen, gleichzeitig aber auch viele Studienanfänger aus anderen Regionen die Hochschulen in MV attraktiv finden", erklärt Christian Birringer von der Allgemeinen Studienberatung der Universität Rostock. Zudem sei die Hochschule ja nicht nur Anbieter für Studiengänge, sondern auch Ausbilder - überwiegend in den medizinischen Berufen.

Zum ersten Mal bei der Job Factory dabei ist das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH), das einen Shuttle zum Vermessungsschiff "Deneb" im Stadthafen stellt. Zudem gilt nicht nur freier Eintritt für alle Besucher. Wer mit der Messebroschüre ausgerüstet ist, fährt kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bis zur Hanse Messe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen