zur Navigation springen
Lokales

14. Dezember 2017 | 11:23 Uhr

Rostock zeigt Jo Jastrams letztes Werk

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jun.2011 | 07:34 Uhr

Rostock | Heute feiert Rostock seinen 793. Stadtgeburtstag - und ehrt noch einmal einen ganz großen Sohn der Stadt. Das letzte Werk von Bildhauer Prof. Jo Jastram wird bei einem Stadtrundgang gegen 14.40 Uhr an der Marienkirche offiziell enthüllt. NNN-Leser können vorab einen Blick auf das überwältigende Relief werfen: Es zeigt die ganze Schönheit der Rostocker Altstadt und der City von der Petrikirche im Osten bis zum Kröpeliner Tor im Westen. Rostock ist hier in seinen historischen Grenzen der Stadtmauer allerdings mit der heutigen Bebauung dargestellt. Jastram erlebte die Vollendung seines eigenen Werks nicht mehr. Mit seinem Freund, dem Bildhauer Dirk Wunderlich hatte er an der Konzeption des Werkes gearbeitet. Wunderlich brachte letztlich das Relief auch zu Ende. Das Bronzemodell ist das siebte von der Rostocker Volks- und Raiffeisenbank gestiftete Kunstobjekt. "Auch gerade Individualtouristen haben über das Modell eine gute und gleichermaßen sehr schöne Orientierung", meint Klaus Ambröster vom Rostocker Stadtführerverein.

Die Enthüllung des Reliefs wird die zweite Station des heute stattfindenden festlichen Stadtrundgangs ausmachen. Der Rundgang wird vom Rostocker Stadtführerverein, dem Verein für Rostocker Geschichte und der Plattdütsch-Verein "Klösnack-Rostocker 7" veranstaltet und ist kostenlos. Beginnend bei der Marienkirche um 14 Uhr, führt er über sieben historische Stationen bis hin zum Barocksaal. Zu diesen zählt neben dem Höhepunkt der Enthüllung des Bronzemodels auch das Fünfgieblhaus am Universitätsplatz. Der Architekt des Hauses, Prof. Dr. Peter Baumbach, und der Bildhauer der Kunstwerke am Haus, Wolfgang Friedrich, werden dabei auch in die Diskussion einsteigen, wie mit dem Stadtbild umgegangen werden sollte. Denn wie Dr. Joachim Lehmann vom Verein Rostocker Geschichte betont, sei die "Pflege des Stadtbildes" eine sehr wichtige und ständige Aufgabe, an die bei m historischen Stadtrundganges erinnert werden könnte.

>> DER ÜBERBLICK: Sieben historische Stationen

1. Station 14 Uhr in der St. Marienkirche: Begrüßung durch Klaus Ambröster, Eröffnung durch den Oberbürgermesiter Roland Methling (parteilos); Vortrag von Pastor Henry Lohse „Das schwierige Reformationsjahr 1531 in den Rostocker Pfarrkirchen“

2. Station Lange Straße/ Marienkirche (14.40 bis 15 Uhr): Enthüllung „Rostocker Altstadtmodell“ in Bronze Grußwort Helga Biemann und Erläuerungen zum Modell: Bildhauer Dirk Wunderlich; Dankesworte von Roland Methling

3. Station Rathaushalle (15.10 bis 15.30 Uhr): Veranstaltung durch den Plattdütsch-Verein „Klösnack-Rostocker 7“ in Wort und Ton zum Thema „Wasser-Warnow-Segeln“

4. Station Neuer Markt (15.35 bis 16 Uhr): Übergabe von 14 Segeljollen vom Typ „Optimist“ an die Rostocker Segeljugend durch Oberbürgermeister Roland Methling

5. Station Universitätsplatz (16.10 bis 16.25 Uhr): 25 Jahre Fünfgiebelhaus, Vortrag vom Architekten Prof. Dr. Peter Baumbach: „Harmonisches Einfügen eines Tafelbaus in vorhandene Bausubstanz“

6. Station Brunnen der Lebensfreude (16.25 bis 16.35 Uhr): Vortrag vom Bildhauer Wolfgang Friedrich „Der Brunnen der Lebensfreude und die künstlerische Gestaltung des Fünfgiebelhauses“

7. Station Barocksaal (16.40-17.10): Abschlussveranstaltung mit musikalischer Rahmung durch ein Ensemble der HMT, Vortrag vom komm. Leiter des Kulturhistorischen Museums Steffen Stuth „Von Stürmen, Bäumen und Türmen. Was man aus Stadtansichten erfahren kann“

>> ZUR PERSON: Professor Joachim Jastram

Am 7. Januar dieses Jahres verstarb im Alter von 82 Jahren der große Bildhauer und Kunstprofessor. Sein letztes Kunstwerk, das Bronzemodell, hatte er in Zusammenarbeit mit Dirk Wunderlich und dem Blinden- und Seebehindertenverein entworfen. Jastram schuf für Rostockt große Kunstwerke wie den Brunnen der Lebensfreude, die „Große afrikanische Reise“ am Hauptbahnhof und eben das Altstadtmodell.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen