zur Navigation springen
Lokales

16. Dezember 2017 | 00:26 Uhr

Rostock hat das Kommando

vom

svz.de von
erstellt am 09.Okt.2012 | 09:08 Uhr

Rostock | In Rostock hat gestern das neu aufgestellte Marinekommando mit einem feierlichen Appell seine Arbeit aufgenommen. In der Hansestadt sind nach der Bundeswehrreform die Aufgaben des bisherigen Marineamtes, des Flottenkommandos aus Glücksburg und des Führungsstabes aus Bonn konzentriert. "Es gab viele gute Gründe, Rostock zu wählen", sagte der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Axel Schimpf. So würden durch die gute militärische Infrastruktur in der Hansestadt allein mehrere Millionen Euro an Betriebskosten pro Jahr gegenüber anderen möglichen Standorten gespart. Auch die komfortable Nähe zur Bundesregierung in Berlin habe in die Entscheidung mit hineingespielt.

Zum Appell in der Hanse-Kaserne kam gestern auch der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, mit dem Hubschrauber eingeflogen. Er begrüßte die Aufstellung des Marinekommandos und die gestrafften Strukturen. Von der Hansestadt aus würden anspruchsvolle Führungsaufgaben wahrgenommen, so Wieker. Noch ist das neue Hauptquartier aber nicht komplett: So soll das Marine-Operations-Center (MOC) aus Glücksburg, in dem die weltweiten Einsätze der Marine koordiniert werden, ebenfalls nach Mecklenburg-Vorpommern umziehen. Das bedeutet 400 weitere Soldaten. Unklar ist noch, wann genau sie kommen und wo sie untergebracht werden. Fest steht laut Inspekteur Schimpf allerdings, dass auf einen atomsicheren Bunker, wie es ihn noch aus Zeiten des Kalten Krieges in Glücksburg gibt, verzichtet werden soll. Für das MOC soll überirdisch neu gebaut werden. In Frage kämen sowohl die Hanse-Kaserne als auch der Stützpunkt Hohe Düne. Dort sollen bis zum Beginn des nächsten Jahres die restlichen drei der insgesamt fünf neuen Korvetten der Marine in Dienst gestellt werden. Auch Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) zeigte sich gestern erfreut über die Entwicklung der Marine in Rostock. "Wir haben der Bundeswehrstrukturreform mit Sorge entgegengesehen. Aber wir bekommen bei der Marine Zuwachs und die Marine passt zu Rostock." Sie biete hochtechnische und anspruchsvolle Arbeitsplätze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen