zur Navigation springen
Lokales

26. September 2017 | 16:46 Uhr

Rolltreppe trennt Kind den Zeh ab

vom

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2011 | 07:02 Uhr

Stadtmitte | Tragisches Unglück im Kröpeliner Tor Center (KTC): Am vergangenen Freitag um 15.30 Uhr ist ein Fünfjähriger mit seinem Gummistiefel in einer der Rolltreppen hängen geblieben. Wie Yvonne Hanske, Sprecherin der Polizeiinspektion Rostock, auf Anfrage mitteilt, verlor er dabei einen Teil seines Zehs. Der Junge, der mit einer Begleitperson in dem Rostocker Einkaufszentrum unterwegs war, wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Rolltreppe, auf der das Unglück geschah, ist seit dem Vorfall gesperrt. Ihre Gefährlichkeit wird derzeit von Dekra-Gutachtern untersucht, die die Polizei hinzugezogen hat.

Anlage mit Gefahrenpotenzial

"Wir bedauern sehr, dass es zu diesem Unfall gekommen ist", sagt KTC-Manager Christian Langsdorff. "Und wir hoffen, dass das Kind wieder gesund wird." Sein Anliegen sei es nun, herauszufinden, ob die Technik der Rolltreppe und ihre Sicherheitsmechanismen einwandfrei funktionieren. Die vorgeschriebenen Wartungen hätten jedenfalls regelmäßig und fristgerecht stattgefunden, so Langsdorff. Das sei auch entsprechend protokolliert worden. Leider habe eine Anlage wie diese, die ständig in Bewegung sei, nichtsdestotrotz ein gewisses Gefahrenpotenzial. Aus diesem Grund komme es dort auch immer mal wieder zu Unfällen, vor allem bei Kindern - "doch nicht mit diesen Konsequenzen", sagt der Center-Manager.

Nur zweieinhalb Stunden vor dem tragischen Unglück hatte sich ein weiterer fünfjähriger Junge an einer anderen Rolltreppe in dem Einkaufszentrum verletzt. Er geriet mit seinem Fuß zwischen Stufe und Seitenwand und zog sich dabei Prellungen, Stauchungen und Schürfwunden zu. Auch dieser Junge wurde ins Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt. Die Rolltreppe, an der er sich verletzte, ist mittlerweile wieder in Betrieb. Dass sich so kurz hintereinander zwei ähnliche Unfälle ereigneten, scheint Zufall zu sein. "Wir haben Urlaubshochsaison und damit auch ein erhöhtes Besucheraufkommen im KTC", sagt der Center-Manager.

Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Und auch die Rostocker Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Die Sprecherin der Polizeiinspektion sagt: "Wir müssen klären, wer dort die Verantwortung trägt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen