zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 08:53 Uhr

Rehna: Gründeponie wird geschlossen

vom

svz.de von
erstellt am 14.Okt.2010 | 07:42 Uhr

Rehna | Die Gründeponie an der Gletzower Landstraße in Rehna wird definitiv zum Jahresende geschlossen, das sagte Hauptamtsleiter Bernd Karnatz. Seit mehr als zehn Jahren haben Einwohner dort die Möglichkeit ihre Grünabfälle abzuliefern.

Ins Leben gerufen wurde die Gründeponie damals von Mitgliedern des Rehnaer Umweltausschusses, die nach einer Lösung gesucht hatten, die Grünabfälle richtig zu entsorgen, denn sie befürchteten, dass immer mehr illegale Müllhalden in der Gemeinde aufkommen. Die Einwohner Rehnas mussten bislang nichts bezahlen, wenn sie ihre Gartenabfälle auf der Deponie entsorgten. Wenn die Deponie nun geschlossen wird, muss schnellstmöglich eine andere Lösung gefunden werden. "Wir treffen gerade die ersten Vorbereitungen, auf dem Amtshof einen Umschlagplatz zu errichten", sagt Karnatz. Dabei soll es zunächst einen Testlauf geben, wie gut der neue Umschlagsplatz für Grünabfälle von den Einwohnern angenommen wird. Dabei wird die Stadt erst einmal die Kosten tragen. Geplant ist ein Containerdienst. Zusammen mit der Firma GER Umweltschutz GmbH aus Grevesmühlen soll versucht werden, dieses Projekt in die Realität umzusetzen, wie Reinhard Drews, Vorsitzender des Umweltausschusses, auf der jüngsten Stadtvertretersitzung in Rehna mitteilte. In den Containern werden die Gartenabfälle gesammelt, bis sie nach Grevesmühlen abtransportiert werden, um dort die Abfälle zu kompostieren.

"Wenn der neue Umschlagplatz von den Bürgern gut angenommen wird, werden wir auch ein bisschen Geld nehmen und Öffnungszeiten für die Abgabe einrichten", sagt Karnatz. Geplant ist, dass von März bis November auf dem Amtshof in Rehna die Container bereit gestellt werden. Mittwochs und sonnabends hätten die Rehnaer dann die Gelegenheit, dort ihre Gartenabfälle, wie Strauchgut, Hecken- und Baumschnitt abzugeben. Mit dem Containerdienst könnte den illegalen Müllhalden entgegen gewirkt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen