zur Navigation springen

Reha-Kliniken jetzt auch im Internet vergleichbar

vom

svz.de von
erstellt am 16.Nov.2011 | 11:58 Uhr

Die Suche nach einer passenden Reha-Einrichtung in Berlin und Brandenburg wird künftig noch einfacher sein. Dabei sollten eine Neuauflage des Reha-Atlas Berlin-Brandenburg und ein interaktives Internetportal helfen, sagte Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) gestern in Potsdam bei der gemeinsamen Vorstellung des Atlas mit Berlins Staatssekretär für Gesundheit, Benjamin Hoff. 66 ambulante und stationäre Rehaeinrichtungen stellen sich mit detaillierten Behandlungsprofilen und Leistungsübersichten vor. Über eine Suchfunktion kann auf dem Internetportal nach Standorten oder Fachbereichen gesucht werden. Neu ist laut dem Netzwerk Gesundheitswirtschaft Berlin Brandenburg, dass es deutlich mehr Suchfunktionen gibt und das Portal ständig aktualisiert wird.

Tack unterstrich zugleich die Bedeutung der Rehazen tren in der Region. 91 Prozent Auslastung in den stationären Einrichtungen in Brandenburg bezeuge Qualität und Vielfalt, sagte die Ministerin. "Brandenburg ist hier gut aufgestellt und kann vor allem mit seinen Reha-Kliniken punkten. Und zukünftig - mit Blick auf die steigende Lebenserwartung und eine längere Lebensarbeitszeit - wird dieser Gesundheitsbereich noch mehr an Bedeutung gewinnen." Laut Gesundheitsministerium gibt es in Brandenburg 5400 Rehaplätze und 4000 Beschäftigte in diesem Bereich.

Hoff hob die Rolle Berlins und Brandenburgs als Gesundheitsregion hervor. "Der deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegende Auslastungsgrad der stationären Reha-Kapazitäten zeigt die Attraktivität und Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen", sagte Hoff. Der Sprecher des Netzwerks Gesundheitswirtschaft, Günter Stock, sprach sich indes für eine engere Verzahnung der Rehaeinrichtungen aus. Etwa könnten stationäre Rehaeinrichtungen in Brandenburg ambulante Zentren in Berlin errichten. Insgesamt seien in der Region 345 000 Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt. Das Vorstandsmitglied des Verbands privater Kliniken und Pflegeeinrichtungen Berlin-Brandenburg, Günter Janz, forderte von den Krankenkassen, die Pflegekassen stärker zu entlasten. Rehabilitation sei ein Beitrag zur dauerhaften Vermeidung von stationärer Pflege.

Die Publikationen erscheinen im Rahmen des Masterplans "Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg". Den Masterplan haben die Länder Berlin und Brandenburg im Jahr 2007 gemeinsam verabschiedet. Gesundheit sei nicht nur für das Wohlbefinden der Bevölkerung wichtig, sondern stelle einen enormen Wirtschaftsfaktor dar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen