zur Navigation springen
Lokales

11. Dezember 2017 | 01:27 Uhr

Regisseur stürmt an Torjägerspitze

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Verbandsliga MV: Güstrower SC feiert ungefährdeten 4:0-Erfolg über den SV Pastow / Mihajlovic mit drei Treffern

von
erstellt am 01.Mai.2016 | 17:08 Uhr

Mit einem 4:0-Heimerfolg gegen den SV Pastow festigte der Güstrower SC am 25. Spieltag der Fußball-Verbandsliga den siebenten Tabellenplatz. Mit dem Auftritt seines Teams war GSC-Coach Sven Lange zufrieden. Über den Zustand des Platzes im Jahnstadion war der Trainer jedoch sehr verärgert. „Man könnte denken, dass bei uns die Bundesgartenschau eröffnet wurde. Das war die reinste Wiese aus Gänseblümchen und Butterblumen, eines Fußballplatzes in der Verbandsliga unwürdig. Teilweise sind die Bälle derart versprungen, dass die Zuschauer denken müssten, dass meine Jungs keinen Fußball spielen könnten. Da müssen wir schnellstmöglich eine Lösung und vor allem Abhilfe schaffen“, sagte Lange.

Zunächst musste GSC-Keeper Florian Kirsch sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. „Wir wollten ruhig und vernünftig in die Partie kommen, um uns nach der 2:4-Schlappe beim RFC wieder Selbstvertrauen zu holen. Das hat eigentlich ganz gut geklappt“, so der Güstrower Coach.

Kapitän Björn Plate und Sava Mihajlovic wirbelten immer wieder die Pastower Abwehr durcheinander. Per Doppelschlag brachte das Duo die Barlachstädter in Führung. Erst traf Plate (25.), wenig später legte Mihajlovic nach, verwandelte einen Elfmeter nach Foul an Nico Hinrichs (27.). Mit dem 3:0 machte Güstrow vor dem Wechsel dann alles klar. Erneut traf Mihajlovic, die Vorlage kam von Plate.

Nach dem Seitenwechsel hätten die Gastgeber weitere Treffer nachlegen können, „doch wie schon gesagt, machte uns einige Male der Rasen einen Strich durch die Rechnung“, so Lange, der sich dennoch über einen weiteren Treffer freuen konnte. Mihajlovic machte seinen Dreierpack perfekt und hat jetzt wie der Torgelower Hubert Bylicki 21 Saisontore auf seinem Konto. „Der Sieg geht am Ende völlig in Ordnung. Wir war in der Offensive einfach die bessere Mannschaft“, sagt Sven Lange.

Güstrower SC: Kirsch, Schameitke, Hopp (60. Schuller), Staben, Riedel, Hinrichs, Fichelmann, Leu, Mihajlovic, Scheller (90. Peters), Plate



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen