zur Navigation springen
Lokales

22. November 2017 | 10:25 Uhr

Raubtier-Attraktion ein Ort der Ideen

vom

svz.de von
erstellt am 03.Jun.2010 | 08:38 Uhr

Güstrow/Berlin | Ab morgen ist der Natur- und Umweltpark Güstrow (Nup) "Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2010". Er erhält den Preis um 11 Uhr am Landes-Kinder-Umwelttag für seine Raubtier-WG. In der sind eine naturnahe Raubtierhaltung und Förderung des Artenschutzes gelungen. Auf geführten Rundgängen gelangen die Besucher über einen Kletterpfad und durch unterirdische Höhlengänge zu den Raubtiergehegen. Vom Aussterben bedrohte Raubtiere leben gemeinsam in der sechs Hektar großen, artgerechten Freianlage.

Dazu gehören die Bären "Fred" und "Frode", acht Wölfe, fünf Luchse und sieben Wildkatzen. Luchsin "Viivi", die 2006 aus Finnland nach Güstrow kam, betreut gerade Nachwuchs. "Zwei oder drei Luchs-Babys sind geboren, aber werden von der Mutter zurzeit noch so behütet, dass bisher keiner die genaue Zahl feststellen konnte", sagt Nup-Mitarbeiterin Maren Gläser. "Die Nähe zu den Tieren sowie das Informations- und Umweltbildungszentrum des Nup sollen das Bewusstsein der Besucher für den Natur- und Artenschutz nachhaltig stärken", sagt Maren Gläser.

Im Juni 2009 öffnete die Raubtier-WG, war der absolute Besuchermagnet. Seit Oktober 2008 baute der Nup, mit Unterstützung zahlreicher Sponsoren, an den Gehegen. 1,2 Millionen Euro kostete die europaweit einmalige Attraktion. Bestandteile sind das drei Hektar große Bärengehege "Bärenberg", das es seit 2006 gibt, und das fast zwei Hektar große Wolfsgehege.

Vertreter der Nup-Geschäftsführung und Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommerns, nehmen die Auszeichnung morgen von Mathias Richert, Deutsche Bank, entgegen. Die Nup-Raubtier-WG ist damit Teil einer der größten Veranstaltungsreihen Deutschlands, "365 Orte im Land der Ideen", die es seit fünf Jahren gibt. Die Reihe ist ein Projekt der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" in Kooperation mit der Deutschen Bank.

Verbunden ist der Tag mit der Auswertung des landesoffenen Schreibwettbewerbs "Wiesenwelten". 128 Geschichten und Gedichte wurden von 109 Teilnehmern zwischen acht und 83 Jahren eingesandt.

Ab 11.30 Uhr bietet eine Aktionsmeile viel Abwechslung und Kurzweil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen