Rathaus bekommt Schönheitskur

Ende 2011 sollen sie strahlen: Neuen Glanz wünscht sich Oberbürgermeister Roland Methling für die Häuser zwischen Neuem Markt und Standesamt. Hier soll unter anderem das Ortsamt Stadtmitte sein neues Domizil finden. Irene Burow
Ende 2011 sollen sie strahlen: Neuen Glanz wünscht sich Oberbürgermeister Roland Methling für die Häuser zwischen Neuem Markt und Standesamt. Hier soll unter anderem das Ortsamt Stadtmitte sein neues Domizil finden. Irene Burow

von
08. April 2010, 07:06 Uhr

Stadtmitte | Jetzt geht es los. Am Neuen Markt Ecke Große Wasserstraße beginnen in der kommenden Woche die Bauarbeiten. "Die Gebäude werden einer besonderen Schönheitskur unterzogen", kündigt Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) an. "Der Rathauskomplex wird damit vollständig." Zunächst wird der Seitenflügel des Hauses Neuer Markt 34 eingerüstet. Denn dieses Gebäude soll abgerissen und durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzt werden.

Etwa 6,7 Millionen Euro kostet die Sanierung der repräsentativen Häuser am Neuen Markt. Für das Vorhaben konnten Städtebaufördermittel eingeworben werden. Nach Fertigstellung sollen das Ortsamt Stadtmitte, die Tourismuszentrale, die Ausländerbehörde sowie Bereiche der Personalplanung und -entwicklung hier ihr neues Domizil finden. Voraussichtlich werden die Arbeiten Ende 2011 abgeschlossen sein. "Das Gebäudeensemble wird in einer Kombination aus Alt und Neu gestaltet", erklärt Methling.

Vor dem Abriss sollen in dem Zwischenbau Versuche durch Statiker gemacht werden. Danach beginnt die Dachstuhlsanierung im hinteren Teil der Großen Wasserstraße 19. Der Abbruch des Seitenflügels startet Anfang Mai. Dass es hierbei zu Behinderungen in der Großen Wasserstraße kommt, lässt sich nicht vermeiden. "Die Straße wird zeitweilig halbseitig gesperrt", führt Petra Günther von der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (RGS) aus. Bei Anfahrten großer Baufahrzeuge könne es auch stundenweise zu einer Vollsperrung kommen. Der größte Teil der Baustelle werde aber auf dem Innenhof eingerichtet. "Das Hotel Sonne ist natürlich besonders betroffen", räumt Reinhard Wolfgramm, Geschäftsführer der RGS, ein. Zur Minderung der Belastung hat sich die RGS etwas einfallen lassen. "Ein Teil der Fassade wird auf der Gerüstplane dargestellt sein." Etwa zwei Monate soll der Abbruch dauern. Parallel dazu wird der gesamte Komplex eingerüstet. Für den Rohbau zum Lückenschluss sowie die Sanierung wird voraussichtlich Anfang Juli der Startschuss fallen. Bei den Ausschachtungsarbeiten ist mit archäologischen Funden zu rechnen. Bis Ende des Jahres soll der Zwischenbau fertig sein. 2011 beginnt die Ausbauphase.

Mit der Gestaltung des Bauvorhabens ist das Architekturbüro Albert und Beyer beauftragt, das bereits die Sanierung des historischen Rathauses betreute. "Das Gebäude Große Wasserstraße 19 ist das geschichtlich bedeutendste", erläutert Architektin Diana Albert. Dieses Haus stamme aus dem 18. Jahrhundert, wohingegen die anderen Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurden. Im Haus Nummer 19 sind sich unter anderem eine Wendeltreppe aus dem 19. Jahrhundert, Art-Déco-Elemente und ein mittelalterlicher Gewölbekeller im Original erhalten. In letzteren wird sich nach der Umgestaltung des Innenhofes durch eine transparente Bodenplatte einblicken lassen. In den Gewölben werden archäologische Funde ausgestellt. Im dem Standesamt gegenüberliegenden Hof sollen ab 2012 auch Trauungen möglich sein. Der ehemalige Schustergarten wird als Dachbepflanzung eines bestehenden und nutzbar zu machenden Kellers entstehen. Dort wird künftig das Verwaltungsarchiv der Stadt unterkommen.

Beim Haus Große Wasserstraße 19 sollen die Schaufensterfronten entfernt und die kleinteilige Fensteraufteilung wieder hergestellt werden. Die Farbgestaltung der Fassaden orientiert sich an den historischen Originalen. Das neue Ortsamt mit einer repräsentativen Schalterhalle einer dort bis 1935 ansässigen Bank wird barrierefrei gestaltet. Dafür wandert das Renaissance-Portal vor den Neubau und weicht einer modernen Eingangslösung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen