zur Navigation springen
Lokales

23. September 2017 | 02:09 Uhr

Rätseln um Rechnungen

vom

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2010 | 06:05 Uhr

Wittenberge | Zu Kehr- und Überprüfungsarbeiten - wie es im Beamtendeutsch so schön heißt - hatte Familie Weber aus der Juliusstraße den Schornsteinfeger im Haus. Das muss sein. Als Webers sich aber die Rechnung des Schwarzen Mannes ansehen, kommen sie ins Grübeln. Neben dem Wert für die eigentlichen Arbeiten ist dort eine "Fahrpauschale je Nutzungseinheit/jährlich" mit der Zahl 8,2 ausgewiesen. Es liegt auf der Hand, dass es sich um die Summe für die An- und Abfahrt handelt. "Uns wundert allerdings, wieso auch bei unseren Nachbarn, die ja nur ein paar Schritte von uns entfernt wohnen, die selbe Summe auftaucht", sagen Webers. Stellt Bezirksschonsteinfegermeister An dreas Timpe Leistungen mehrfach in Rechnung, obwohl er doch nur einmal in die Juliusstraße kommen musste, Wege sogar zu Fuß erledigen konnte? Webers können es nicht glauben, wissen aber wie auch ihre Nachbarn nicht, was hier eigentlich berechnet wird.

Um sicher zu gehen, hat die Familie nach Rechnungen aus den Vorjahren geguckt. Die von 2009 liegt nicht mehr vor. "Aber 2007 und 2008 erschien diese Pauschale nicht", sagen Webers.

Schornsteinfegermeister Timpe kann verstehen, wenn sich Kunden wundern. Aber, so sagt er dem "Prignitzer", "ich handele streng nach Gesetz, darf gar nicht anders verfahren". Er müsse die Gebühr erheben und das genau in der angegebenen Höhe.

Eine Auskunft, die die Kreisverwaltung bestätigt. Seit Beginn dieses Jahres gelte die Verordnung über die Kehrung und Überprüfung von Anlagen. Die Pauschale, die laut dieser Verordnung jeder Schornsteinfeger seinen Kunden in Rechnung stellen muss, ist gleich, egal, ob der Schwarze Mann hier in der Stadt ist oder nach Berge bzw. Glöwen fahren muss. Denn es handelt sich, wie das Beamtendeutsch formuliert, um den "rechnerisch ermittelten gleichen Anteil an der Kompensation des tatsächlichen durchschnittlichen Fahraufwandes für einen Schornsteinfegerbetrieb". Es scheint sich also um eine Art Solidarbeitrag zu handeln: Egal, wie wie weit der Schornsteinfeger fährt, alle tragen zu gleichen Teilen die Kosten mit. Wer nun denkt, die 8,2 auf der Rechnung würde die Summe in Euro bedeuten, der irrt. Die 8,2 sind ein sogenannte Arbeitswert. Ein Arbeitswert wird laut Verordnung in den ostdeutschen Bundesländern mit 0,92 Euro berechnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen