zur Navigation springen
Lokales

14. Dezember 2017 | 23:43 Uhr

Putlitzer Münzen wieder da

vom

svz.de von
erstellt am 11.Mai.2010 | 09:00 Uhr

Putlitz | Bürgermeister Bernd Dannemann ist froh, denn gerade hat er von der Prignitzer Polizei die Münzen zurück erhalten, die bei einem Einbruch in die Heimatstube gestohlen worden waren. Das Gebäude, in dem sich die Heimatstube befindet, wird derzeit saniert. Während des lang anhaltenden Winters musste die Bauarbeiten ruhen. Und genau diese Zeit nutzten die Täter, gelangten im Februar über das Baugerüst an die oberen Fenster, drückten eines ein und durchsuchten die Räume.

Eine Mitarbeiterin stellte bei ihrem wöchentlichen Kontrollgang am 11. Februar den Einbruch fest, erinnerte sich daran, bereits am Vorabend Stimmen von Kindern oder Jugendlichen auf dem Gerüst oder vom Gebäudeinneren gehört zu haben. "Wir konnten auf den ersten Blick gar nicht feststellen, was fehlt, denn wegen der Sanierungsarbeiten sind alle Ausstellungsstücke zusammengeschoben, teilweise mit Folien abgedeckt. Doch in einem der unteren Räume fanden wir am Boden liegende Münzen", berichtet Dannemann. Die Stadt erstattete Anzeige bei der Polizei wegen des Diebstahls. "Es sind zwar keine Münzen, die das Herz von Numismatikern höher schlagen lassen, aber sie haben für uns einen hohen ideellen Wert, wurden sie doch von Putlitzer Bürgern für die Ausstellung in der Heimatstube gespendet. Es sind Münzen aus der Weimarer Republik, der Hitlerzeit und auch aus DDR-Zeiten", macht Dannemann deutlich.

Während die Polizei schon ermittelte, Kriminalbeamte des Jugendkommissariats waren mit dem Fall betraut, da Hinweise auf kindliche oder jugendliche Tatverdächtige durch die Zeugin gegeben waren, wurden plötzlich alte Münzen in der Putlitzer Grundschule zum Kauf angeboten. Mehrere Schüler erwarben Exemplare davon. Die Mutter eines dieser Schüler wurde stutzig, als sie die Geldstücke bei ihrem Sohn sah, erinnerte sich an den Münzendiebstahl und erstattete nun ebenfalls Anzeige.

In der Folge konnten in kriminalpolizeilicher Kleinstarbeit fünf Kinder und Jugendliche, die zum Tatzeitpunkt zwischen 10 und 15 Jahre alt waren, ermittelt werden. "Sie wurden im Beisein von Erziehungsberechtigten angehört. Das Verfahren wird nun zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Neuruppin weitergeleitet", erklärt die Prignitzer Polizeisprecherin Bianca Krege.

Für Dannemann ist dieser schnelle Erfolg ein weiteres Beispiel "für die gute Zusammenarbeit, die wir mit der hiesigen Polizei haben". Und das finde auch darin seinen Ausdruck, dass die Münzen schnell und unbürokratisch wieder nach Putlitz gekommen sind, gestern konnte der Bürgermeister sie in Empfang nehmen. Jetzt werden sie wie bereits viele der anderen Ausstellungsstücke der Heimatstube genau erfasst und entsprechend katalogisiert.

Dannemann freut sich aber auch in anderer Hinsicht über den Erfolg. Zum einen zeige er, dass sich Zivilcourage wie im Fall der Mutti lohnt, zum anderen sei es ein wichtiges Signal an die jugendlichen Täter, dass derartige Straftaten entsprechend geahndet werden.

Der Bürgermeister hofft, dass auch nach der vom brandenburgischen Innenministerium geplanten neuen Polizeistruktur noch genügend Personal vor Ort ist, um auch solchen kleinen Delikten entsprechend nachgehen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen