zur Navigation springen

Punktsieg für Landrätin: Schönherr gibt klein bei und kürzt Bauernhaus

vom

svz.de von
erstellt am 25.Mai.2010 | 07:13 Uhr

Bestenrade | Jetzt wirds ernst für Ernst Schönherr. Nachdem der Holzscheit-Architekt aus Bestenrade bereits den Eiffelturm auf Druck der Verwaltung um mehrere Meter kürzte, wird er nun erneut die Säge ansetzen müssen. Denn Landrätin Birgit Hesse rang Schönherr gestern vor Fernsehkameras das Versprechen ab, auch das nachgebaute mecklenburgische Bauernhaus um einen Meter zu kürzen.

In Bestenrade freute sich Birgit Hesse einerseits über die Kreativität des Holzbaukünstlers, machte ihm aber andererseits deutlich, dass die Bauordnungsbehörde schon jeglichen Spielraum ausgereizt habe. Schließlich seien seine Bauwerke als Kunst bewertet worden, was genehmigungsfreies Bauen bis zu einer Höhe von vier Metern gestatte.

Ernst Schönherr hatte bis zuletzt gehofft, dass das Bauernhaus in der jetzigen Form stehen bleiben darf. "Dieses Kunstwerk soll doch nur eine Hommage an unsere Vorfahren sein, die solche Häuser einst gebaut haben", sagte Schönherr. Und er führte weitere Argumente ins Feld, warum der Nachbau des Fachwerkhauses stehen bleiben sollte. Denn das Haus zählt mittlerweile zu den Attraktionen in dem kleinen Dorf. Schon 132 Menschen beteiligten sich an der Unterschriftenaktion pro Bauernhaus.

Mit Schönherrs Versprechen dürfte die Kreisverwaltung zwar einen Punktsieg gelandet haben. Gefeit vor neuen Überraschungen aus Bestenrade ist die Verwaltung aber noch lange nicht. Denn Schönherr hatte in den vergangenen Jahren immer wieder strittige Bauwerke errichtet: Ein 10,18 Meter hoher Leuchtturm aus Holzscheiten entsteht 1997 im Garten von Ernst Schönherr in Bestenrade, ein Jahr später gelingt der Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde. Einen weiteren Rekordeintrag schafft Schönherr 1999 für den Nachbau des Titanic-Untergangs. Das Gesamtbauwerk ist elf Meter lang und acht Meter hoch. Im Jahr 2001 sorgt Schönherr mit dem Nachbau des Schiefen Turms von Pisa für Aufsehen - Höhe: acht Meter. Im Jahr 2003 errichtet der Bestenrader einen Nachbau des Brandenburger Tores mit dem Modell einer Quadriga. Es folgen der Eiffelturm und nachgebaute Pyramiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen