zur Navigation springen
Lokales

21. September 2017 | 19:48 Uhr

Prima "Spitzen"-Klima

vom

svz.de von
erstellt am 06.Mär.2011 | 06:56 Uhr

Dömitz | Ein bunter Lindwurm voller hochgestimmter Narren schlängelte sich gestern weit über eine Stunde durch Dömitz entlang von tausenden Schaulustigen. Im Gepäck hatten die in Hochstimmung sprühenden Karnevalisten aus Neu Kaliß, Woosmer, Rüterberg, Raddenfort, Tripkau und Dömitz zentnerweise Süßigkeiten, aber auch ebenso schwere wie spitze Kanonaden. Zum Ausklang der Karnevalssaison zeigten sie mit Reimen und in Staffagen, was so mancher Offizieller nie auszusprechen wagen würde - Narren beim Straßenkarneval in Dömitz taten dies gestern ohne Unterlass.

Den "Randnarren" sah man ihr närrisches, heißes Fieber an. Allerdings befürchteten sie künftig, bedingt durch den Klimawandel, an Polarfieber zur Fünften Jahreszeit zu erkranken. Die Brückenprofis zeigten gleich in Modellen, welcher Brückenbau wann und wo in der Festungsstadt Sinn ergeben könnte. Eifrige Dömitzer Wichtel überlegten auf der gesamten kilometerlangen Umzugsstrecke, wie sie da wohl helfen könnten, ohne der Bürgermeisterin dabei zu nah zu treten.

Ohne Spitzen, dafür in ausgelassener Stimmung an diesem sonnenverwöhnten Nachmittag zeigten die Jecken aus Rüterberg auf ihrer "Mallarco-Insel" und die Woosmeraner in ihrem "Stimmungsbus", dass sie zu Recht als Karnevalshochburgen gelten. Gut, dass der Doppeldecker von "Schmidt´s Transairflug" am Boden blieb. Die Crew war so in närrischer Rage, dass für sie die Startbahn in Dömitz geschlossen blieb. Aus Raddenfort war eine besondere Brut gekommen: 13 pechschwarze Fliegen, mit Vorliebe auf Dioxin und Castoren. Ob Casanova, wie die venizianischen Maskierten annahmen, tatsächlich wie "Berlustconi" in Dömitz sein Unwesen treibt, dass blieb gestern unbeantwortet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen