zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. Oktober 2017 | 00:35 Uhr

Zurück in der erneuerten Tagespflege

vom

svz.de von
erstellt am 09.Okt.2012 | 06:36 Uhr

Wittenberge | Der Fußboden ist getrocknet, die Schäden sind beseitigt: Ein Rohrbruch, der das Wasser ein gesamtes Wochenende sprudeln ließ, hatte die Tagespflegestätte der Arbeiterwohlfahrt in der Karl-Marx-Straße sozusagen außer Gefecht gesetzt. Die Awo machte das Beste daraus, nutzte die Gelegenheit und optimierte die Räumlichkeiten. "Vor drei Jahren haben wir diese Tagespflege hergerichtet, haben im Alltag bei der Betreuung unserer Gäste Erfahrungen gesammelt, die auch die Baulichkeit betreffen", sagt Pflegedienstleiterin Margrit Zander. Veränderungen boten sich an, "die wir jetzt mit der Behebung der Schäden auch gleich vorgenommen haben", betont sie.

Eine dieser Veränderungen betrifft die Küche. "Wir haben sie jetzt offener gestaltet. Unsere Besucher haben so die Möglichkeit, hier und da kleine Dinge des Alltags zu verrichten, schließlich bieten wir hier eine Art Zuhause über den Tag." Durch das Herausnehmen einer Wand konnte außerdem der Aufenthaltsraum, quasi das Wohnzimmer des Tagesstätte, erweitert werden.

Seit der vergangenen Woche sind die Senioren zurück in den vertrauten Räumlichkeiten in der Karl-Marx-Straße. Auf die Betreuung hatten die Senioren und ihre Angehörigen trotz Bauens nicht verzichten müssen. Die zweite Tagespflegestätte der Awo hier in der Stadt, die Einrichtung in der Bahnstraße, hatte sie aufgenommen.

Mit dem Wiedereinzug in die Karl-Marx-Straße ergänzt die Arbeiterwohlfahrt dort auch ihr Angebot, sagt Margrit Zander und erläutert: "Wir bieten jetzt die Möglichkeit, Gäste auch stundenweise oder an einzelnen Tagen aufzunehmen." Damit entlaste die Awo pflegende Angehörige, versetze sie beispielsweise in die Lage, Termine wahrzunehmen. In der Karl-Marx-Straße kümmern sich die beiden Pflegefachkräfte Manja Becker und Beatrice Koch, Karin Kolbow als Pflegekraft und Alexandra Schmidt, beschäftigt über den Bundesfreiwilligendienst, um die zum Teil hochbetagten Senioren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen