zur Navigation springen

Quellfest : Zur „Riesen-Fete“ in die Ruhner Berge

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Mecklenburger und Prignitzer freuen sich auf das Jubiläum

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Einmal im Jahr wird im Sommer grenzübergreifend gefeiert. Dann treffen sich Prignitzer und Mecklenburger in den Ruhner Bergen zum Quellfest.


Die Riesen-Geschichte


In Mecklenburg-Vorpommern sind die Ruhner Berge mit ihren 176,8 Metern über dem Meeresspiegel die zweithöchste Erhebung. Im Rahmen der „Großherzoglichen Mecklenburgischen Landvermessung“ wurde hier Mitte des 19. Jahrhunderts ein Stein gesetzt. 1907 war bereits vorgeschlagen worden, einen Moltke-Turm zu bauen. Doch erst 1933 konnte ein hölzerner Aussichtsturm errichtet werden. Insgesamt soll es sogar sieben Türme in den Ruhner Bergen, die auch die Grenze zwischen der Prignitz und Mecklenburg bilden, gegeben haben.


Die Riesen-Idee


Der Wunsch, hier den längst verfallenen Turm durch einen Neubau zu ersetzen, kam nach der Wende wieder auf die Tagesordnung. Entworfen wurde das Projekt, auf dem Gipfel einen 32 Meter hohen gemauerten Turm zu bauen. Fördermittel wurden eingeworben und 2001 war das Schmuckstück mit dem Traumblick auf die Waldlandschaft der Ruhner Berge, zur Mecklenburgischen Seenplatte, in die Tiefebene der Prignitz und sogar bis zur Elbe, fertig.


Der Riesen-Macher


Gerd-Holger Golisz, seinerzeit Verwaltungschef im Amt Marnitz, hat nicht nur alle Hebel in Bewegung gesetzt, um dieses aufwändige Bauprojekt in die Tat umzusetzen, sondern sich auch mit der Geschichte der Region intensiv beschäftigt. Dabei fand er heraus, dass sich bis in die 60er Jahre Prignitzer und Mecklenburger einmal im Jahr – meist zu Ostern – an den Quellen der Ruhner Berge, die auch die Löcknitz und den Mosterbach speisen, trafen, um ein Quellfest zu feiern.

Diese Tradition wollte er unbedingt wieder beleben. Vor 15 Jahren – Ostern 1999 – war es soweit. Doch mit einem so großen Echo hatte niemand gerechnet. „Wir wurden im wahrsten Sinne des Wortes überrannt“, erinnert sich Gerd-Holger Golisz noch sehr genau. Doch davon ließ er sich nicht entmutigen. Ganz im Gegenteil. Als Cheforganisator und Moderator freut sich Gerd-Holger Golisz nun bereits auf das 15. Quellfest, dass am kommenden Sonnabend (9. August) länderübergreifend gefeiert wird.


Das Riesen-Programm


Es gehört längst zur Tradition, dass der Riese Ramm und das Putlitzer Burgfräulein – die bekanntesten Sagengestalten der Region – um 11 Uhr einmarschieren und danach ein professionelles Programm mit heimischen Akteuren und Künstlern beginnt, das erst in den Morgenstunden mit einer Schlagerparty endet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen