Kleinbahnmuseum Lindenberg : Zum 111. Geburtstag soll er fahren

Das Zugführerabteil nimmt Gestalt an.
Foto:
Das Zugführerabteil nimmt Gestalt an.

Der Post- und Gepäckwagen 976-101 wird aufgearbeitet. Für die Drehgestelle sind weitere Spenden erforderlich

svz.de von
07. Februar 2018, 09:04 Uhr

„Spätestens zum Herbstdampf Ende Oktober soll der Wagen in Betrieb gehen“, sagt Sven Lieberenz, 1. Vorsitzender des Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.v. „Für die beiden Drehgestelle, die komplett neu gebaut werden müssen, brauchen wir nach wie vor Spenden.“ Benötigt werden insgesamt 30 000 Euro, denn diese Drehgestelle werden optisch originalgetreu nachgebaut und dann mit verschleißarmen Rollenlagern ausgestattet. Stefan Lieberenz und seine Vereinsmitglieder brauchen noch 4105,50 Euro, denn bisher gingen Spenden in Höhe von 25 894,50 Euro ein. Er freut sich, dass die Aktion bisher so gut unterstützt wird. Auch an den Fahrwochenenden wanderte so mancher Euro in die aufgestellte Spendenlaterne.

Der vierachsige Post- und Gepäckwagen wurde 1907 mit der Fabriknummer 2444 in der Sächsischen Waggonfabrik Werdau gebaut. Bis zur Betriebseinstellung im Oktober 1971 war er auf den Strecken der Prignitzer Kleinbahnen unterwegs. In dieser Zeit wurde er im Inneren mehrfach umgebaut. Er wurde an eine Privatperson verkauft. 1993 entdeckten Mitglieder des noch jungen Pollo-Vereins den alten Waggon und konnten ihn bereits ein Jahr später nach Mesendorf bringen, wo er lange Zeit auch als Materiallager diente.

Bereits im Mai 2011 begannen die Vorbereitungen zur Aufarbeitung. Auch wurden erste Arbeiten durchgeführt. „Aber bei derartigen Projekten sind wir auf Spenden angewiesen“, so Sven Lieberenz. „Dank Lottomitteln konnten wir 2016 mit dem Neubau des Wagenkastens beginnen. Und nun gilt es, ihn mit den Drehgestellen wieder aufs Gleis zu bringen.“ Aktuell sind die Vereinsmitglieder mit dem Innenausbau beschäftigt. „So konnten ein Teil der elektrischen Anlagen eingebaut und auch das Zugführerabteil fertiggestellt werden“, informiert der Vereinsvorsitzende. Wer dazu beitragen möchte, dass zum Herbstdampf der alte Post- und Gepäckwagen wieder durch die Prignitz rollt und so seinen 111. Geburtstag feiern kann, kann dem Verein eine Spende zukommen lassen. „Jeder Cent zählt“, sagt Sven Lieberenz abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen