Zwei Verletzte : Zug erfasste Transporter in Pritzwalk

1 von 10
Foto: T.Schulz

Schwerer Verkehrsunfall an unbeschranktem Bahnübergang in der Prignitz

svz.de von
19. November 2014, 07:47 Uhr

Am späten Dienstagabend gegen 21.35 Uhr überquerte ein VW T5 Transporter den unbeschrankten Bahnübergang Herman-Holz-Straße in Pritzwalk. Der 34-jährige Fahrer übersah den heranfahrenden Regional-Express, der in Richtung Wittstock fuhr. Der Zug hupte mehrfach und leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein, erfasste jedoch den Transporter am Heck. Dabei riss er das Fahrzeug komplett auf, schob es neben den Bahnübergang und begrub dabei ein Andreaskreuz.

Die Bahn kam nach ca. 50 Metern zum Stehen. Schnell eilten die beiden Fahrgäste und der Lokführer, die unverletzt geblieben waren, zum Unfallwrack und leisten Erste Hilfe. Der Transporter-Fahrer sowie sein 41-jähriger Beifahrer, der hinten links saß, kamen schwerverletzt ins Krankenhaus. Hätte der Beifahrer hinten rechts gesessen, hätte der Unfall noch weit fatalere Folgen haben können. Die Fahrgäste hatten, als sie das Warnsignal und einen lauten Knall hörten, mit dem Schlimmsten gerechnet.

Die Bahntrecke Wittenberge – Wittstock wurde gesperrt, es kam aber zu keinen weiteren Einschränkungen im Bahnverkehr, da dieser Zug der letzte des Tages war. Ein Fahrgast des Zuges setzte die Reise mit seinem mitgenommenen Fahrrad fort, der andere wurde mit einem Taxi nach Hause gefahren. Die Landespolizei sowie die Bundespolizei haben ihre Ermittlungen aufgenommen.

Es wird mit einen Gesamtschaden von circa 30.000 Euro ausgegangen, aber der genaue Schaden am Triebwagen kann erst durch die Werkstatt ermittelt werden. Zwei Rettungswagen, ein Notarztwagen, Polizeikräfte sowie der Notfallmanager der Bahn kamen zum Einsatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen