zur Navigation springen

Wikinger : Zu Pfingsten sind in Schilde die Wikinger los

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Darstellerfamilien sorgen für ein Mittelalterflair

von
erstellt am 21.Mai.2015 | 21:30 Uhr

Menschen in mittelalterlicher Tracht, alte Handwerkskunst und Wikinger, die mit Schwertern bewaffnet um die Ehre kämpfen: Das alles ist an diesem Pfingstwochenende in Schilde zu sehen. Zu diesem Spektakel werden 40 Darstellerfamilien erwartet, die mit den Besuchern zurück in die Vergangenheit reisen.

„Das ist das erste Wikingerfest in der Prignitz“, sagt Veranstalter André Berlin von der Kulturscheune Schilde. Ein Bekannter, der selbst seit Jahren Mittelalterfeste besucht, habe ihn auf diese Idee gebracht. „Wir wollten einfach mal etwas Neues ausprobieren“, so Berlin.

Die Gemeinde Weisen unterstütze das Fest nicht nur finanziell, sondern auch logistisch: „Die Wikinger schlagen ihre Zelte auf dem Gelände des ehemaligen Schlossparks auf“, so Berlin, der seinen Vorschlag der Gemeinde vor einem Jahr vorgestellt habe.

Mittelalterliches Markttreiben, Kräftemessen bei der Wikinger-Mutprobe sowie eine Feuershow am Abend sind einige der Programmpunkte, die auf die Besucher warten. „Wir wollen zusammen mit den Gästen das Mittelalter erleben“, so das Ziel des Veranstalters.

Zur Stärkung werden Gerichte aus dem Mittelalter am offenen Feuer gekocht und diese mit Hilfe von Holzlöffeln und Messern verspeist. Handwerker lassen sich bei ihrer Tätigkeit über die Schulter schauen und bei Lust und Laune kann auch jeder Besucher mitwerkeln. Zudem können Groß und Klein ihre Zielsicherheit beim Bogenschießen und Axtwerfen unter Beweis stellen.

Mit Dudelsack, Laute, Schellenring und Trommel geht es auch musikalisch mittelalterlich zu. Die Band „Die Lautlosen“ lädt ein, das Tanzbein zu schwingen. Zudem wird der Gaukler Ferdinand Freudensprung auftreten. „Was er genau machen wird, das möchte ich noch nicht verraten. Das soll eine Überraschung bleiben“, sagt André Berlin.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen