zur Navigation springen
Der Prignitzer

20. September 2017 | 18:41 Uhr

Bahnhof : Ziehen Bibliothek und Jobcenter um?

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Kommune und Planungsbüro suchen Mieter für das riesige Empfangsgebäude. Stadt wird Bahnhof kaufen.

von
erstellt am 12.Sep.2017 | 08:00 Uhr

Zieht die Stadtbibliothek vom Platz der Freiheit in die ehemalige Mitropa-Gaststätte im Bahnhofsgebäude um? Wird das Jobcenter künftig seine Kunden in Büros empfangen, in denen vor der Wende die Wittenberger Dispatcherleitung der Reichsbahndirektion Schwerin ihren Sitz hatte? Das ist durchaus möglich.

Denn die Kommunalverwaltung sieht in der Stadtbibliothek und im Jobcenter zwei so genannte Ankermieter für das ehemalige Empfangsgebäude, das die Wohnungsbaugesellschaft als 100prozentige Tochter der Stadt erwerben wird, um es wieder zu beleben.

Auch nach dem Kauf wird die Bahn mit einigen technischen Anlagen in dem Empfangsgebäude mit seinen insgesamt rund 3000 Quadratmeter Nutzfläche verbleiben. Der weitaus größere „Rest“ soll und muss anderweitig genutzt bzw. gefüllt werden. Gastronomie, Zeitschriftenverkauf, Shops, vieles ist denkbar und möglich.

Konzeptionelle Antworten erwartet die Kommune von der Agentur BahnStadt, deren Kompetenz nach eigenen Angaben das Entwickeln, Planen und Steuern von Bahnhöfen ist. „Wir haben jetzt einen Zwischenstand erreicht, der uns zufrieden stellt“, informierte der Leiter des städtischen Bauamts, über die Arbeit am Konzept.

Aber es seien eben auch noch zahlreiche Fragen zu klären. Wenn im Herbst, voraussichtlich am 8. Oktober, ein Tag der offenen Tür im Bahnhofsgebäude stattfindet, dann auch, damit sich mögliche Interessenten einen Überblick verschaffen, gegebenenfalls Interesse an Flächen bekunden können.

Verhandlungsbedarf besteht laut Bauamt noch mit der Bahn. Es geht um den Kaufpreis. Ein erster Vertragsentwurf des Konzerns liege vor.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen