Neue Kollegin im Tierpark Perleberg : Ziegenmama ehrenhalber

Franziska Dehlow mit ihrem Flaschenkind.
Franziska Dehlow mit ihrem Flaschenkind.

Franziska Dehlow ist die Neue im Team des Tierparks und hat gleich ein Flaschenkind in ihre Obhut genommen

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
10. Februar 2018, 05:00 Uhr

Dürfen wir vorstellen: Franziska Dehlow, 26 Jahre ist sie jung und betreut jetzt ihren ersten Nachwuchs. Jener hat allerdings vier Beine und meckert, und das nicht nur, wenn ihr was nicht passt. Das kleine Burenziegenmädchen kam vor zwei Wochen im Tierpark auf die Welt. Aufgrund einer Euterentzündung konnte die Mama die Kleine nicht säugen. Babyflasche und Franziska waren fortan Mutterersatz für den quirligen Vierbeiner. Und Emma, wie das meckernde Mädchen inzwischen heißt, gefällt die Fürsorge ausgesprochen gut. Franziska hingegen geht förmlich auf in ihrer Rolle als Ziegenmama ehrenhalber. Liebevoll kümmert sie sich um ihr Flaschenkind.

Morgens geht es für beide von Havelberg aus zur Arbeit in den Perleberger Tierpark und abends wartet dann schon eine andere tierische Familie auf Emma. „Sie muss auch abends noch das Fläschchen kriegen, so kommt sie eben mit nach Hause“, fügt die gelernte Pferdewirtin an. Für sie gehören Tiere einfach zu ihrem Leben. Selbst hat sie ein Pferd, reitet auch, und mit dem Australian Shepherd versteht sich Emma super. „Er passt auf sie auf, als Hütehund hat er das schließlich in den Genen“, ergänzt Franziska lachend .

Seit Anfang des Jahres ist der Tierpark Franziskas Arbeitsplatz. „Ich habe mich auf die Anzeige beworben“, und offensichtlich hat sie ihren neuen Arbeitgeber überzeugt. „Ich jedenfalls bin überglücklich, dass es geklappt hat“, gesteht sie offen.

Auch wenn sie als Havelbergerin nicht ständig dem hiesigen Tierpark einen Besuch abgestattet hat, sie kannte ihn. „In der 8. Klasse habe ich hier sogar schon eine Praktikum gemacht“, plaudert sie einwenig aus dem Nähkästchen. Es sei ein wunderschönes Fleckchen Erde, sowohl für die Tiere als auch die Besucher. Für die Kattas, Totenkopfäffchen und die Pfauen ist Franziska vor allem verantwortlich, doch egal, wo Arbeit anfällt, da wird zugepackt.

Tierparkleiter Michael Niesler ist mit seinen Neuzugängen jedenfalls zufrieden, „mit dem zwei- und dem vierbeinigen“, ergänzt er und der Schalk blitzt aus seinen Augen. Ohne die Rundumfürsorge wäre Flaschenkind Emma sicher nicht so gut gediehen.

Nachwuchs gab aber nicht nur bei den Burenziegen, sondern auch bei den Zwergziegen. „Allmählich füllen sich die Kinderstuben wieder“, so der Tierparkleiter. Neuzugänge von auswärts seinen aber derzeit nicht geplant, vielmehr „werden die beiden Trampeltierstuten demnächst in ihr neues Zuhause umziehen – die eine in den Tierpark nach Bad Pyrmont und die andere in den Wildpark bei Berlin. „Und dann hoffen wir, dass sich bei uns bald wieder Trampeltiernachwuchs einstellt.“

An Arbeit mangelt es im Tierpark aber nicht. Demnächst werden die Sturmschäden im Eingangsbereich des Tierparks aufgearbeitet. „Ohne schwere Technik ist da nichts zu machen“, so Niesler. Dann habe man aber das Gröbste geschafft, was Xavier an Spuren hinterließ. „Das hat aber eine Menge Kraft gekostet“, räumt der Tierparkleiter ein. Insbesondere auch die eigenen Kollegen haben hier tüchtig mitgeholfen. „Sie haben alle einen Kettensägenschein, so konnten wir etliches auch alleine stemmen. Hilfe gab es vor allem von Stadtförster Stefan Koepp.

Der Herbststurm sei vor allem auch der Grund, warum man mit dem Nasenbärengehege etwas ins Hintertreffen gelangt sei. „Wir mussten Prioritäten setzen“, fügt der Tierparkleiter an. Bis Ostern soll aber das neue Nasenbärengehege samt Übergang fertig sein. Und auch die Panoramascheibe bei den Kattas soll noch in diesem Jahr kommen, sodass die Besucher die possierlichen Kletterer dann auch in der kalten Jahreszeit beobachten können.

Über 70 000 Besucher zählte der Tierpark auch im vergangenen Jahr wieder und an die Zahl will man 2018 nicht nur heran, sondern sie möglichst noch toppen. Das Kinder- und Tierparkfest am 3. Juni dürfte zumindest sein Scherflein dazu wieder beisteuern. Stargast in diesem Jahr ist übrigens Bernhard Brink.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen