Zehn Jahre Prignitzfabrik: The best of - Musikmix von ABBA bis Led Zeppelin

<strong>Frauenpower bei der Band Prignitzfabrik: </strong>Zur großen Oldieparty am 6. April werden zeitweilig fünf Sängerinnen auf der Bühne stehen.<foto>Hanno taufenbach</foto>
Frauenpower bei der Band Prignitzfabrik: Zur großen Oldieparty am 6. April werden zeitweilig fünf Sängerinnen auf der Bühne stehen.Hanno taufenbach

svz.de von
25. März 2013, 10:19 Uhr

Wittenberge | In knapp zwei Wochen werden wieder knapp 900 Gäste das von unserer Zeitung präsentierte Konzert der Band Prignitzfabrik, ehemals Musikfabrik, im Kultur- und Festspielhaus Wittenberge erleben. Vergangenen Sonnabend gab es bereits die Generalprobe.

Stundenlang feilten die Musiker und Sänger am Programm, das in diesem Jahr ganz im Zeichen der zehnjährigen Bandgeschichte stehen wird. "Gut drei Stunden lang werden wir ein The best of präsentierten", verrät Sänger Bernd Palloks. Im Mittelpunkt stehen Auszüge aus den vergangenen Shows der Oldiepartys.

Rammstein, nennt Palloks ein Beispiel. Auch Pink Floyd wird nicht fehlen. Es gibt Balladen von den Scorpions, von Westernhagen und mancher Stammgast wird sich bestimmt an den bewegenden Moment erinnern, als die Band zusammen mit dem Chor der Jahngrundschule We are the world sang. Auch dieser Hit wird noch einmal zu hören sein.

Selbstverständlich darf bei der Prignitzfabrik eines nicht fehlen: Pyrotechnik. Bandsprecher Detlef Benecke schmunzelt leise vor sich hin. "Davon wird es reichlich geben", verrät er. Auch Sekt soll fließen. Nicht auf der Bühne, sondern in die Kehlen der Fans. "Wer nicht lange zögert, sondern gleich zu Beginn mitsingt und tanzt, bekommt von uns eine Flasche geschenkt", sagt Bernd Palloks.

Das Foto von der Probe verrät ein anderes Geheimnis: Zum Bandgeburtstag gibt es ein Wiederhören mit den ehemaligen Sängerinnen Melanie (r.) und Mandy (2. v. r.). Beide verstärken das Stammtrio Bianca, Jana und Melanie (v. l.) bei einigen Liedern aus ihrer gemeinsamen Zeit. Ebenfalls mit dabei sein wird Gründungsmitglied Herbert Müller. Bei ganz speziellen Liedern wird er an den Reglern sitzen und für den perfekten Sound sorgen, sagt Detlef Benecke.

Weitere Überraschungen bleiben nicht aus. Wer beispielsweise die tanzenden Puppen erleben möchte, muss live dabei sein. Mit auf der Bühne soll auch wieder eine Leinwand stehen, die im vergangenen Jahr leider nicht störungsfrei gearbeitet hatte. Zugleich versprechen Benecke und Palloks eine Neuheit: Im ganzen Kulturhaus soll das Bühnenbild mit Ton zu sehen sein. Genutzt werde dafür eine speziell im Haus vorhandene Übertragungstechnik. Die benötigten Endgeräte werde die Wittenberger Filiale Expert Schauer zur Verfügung stellen. Sowohl im Eingangsbereich, als auch im Foyer sollen die großen Flachbildfernseher positioniert werden.

Karten für das Konzert am 6. April gibt es in der Touristinformation Wittenberge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen