Elblandfestspiele 2015 : Zarter Stoff und zarte Farben

Madeleine Wehle in ihrer Abendrobe
Madeleine Wehle in ihrer Abendrobe

Madeleine Wehle moderiert im eleganten Designerkleid

von
10. Juli 2015, 22:00 Uhr

Eines der best gehüteten Geheimnisse der Elblandfestspiele bis zur Premiere ist das Kleid der Moderatorin Madeleine Wehle. Ist es kurz oder lang? Welche Farbe wird es haben und natürlich, ja, auch das wollen wir wissen: Wie wird das Dekolleté aussehen? Der „Prignitzer“ durfte als Medienpartner exklusiv hinter die Kulissen blicken und sprach mit der Stylistin Katharina Hähle.

Freimütig gibt sie zu, dass ihr das Ankleiden von Madeleine Wehle besonders viel Spaß macht. Sie kennen sich schon lang, sie weiß, was der Moderatorin gefällt, was weniger und ihre Gardemaße geben der Stylistin viel Spielraum. „Madeleine ist jung, sieht toll aus und hat einen makellosen Körper. Der Stoff darf diesen umspielen, mit dem Wind arbeiten.“ Seide sei dafür ideal geeignet: „Bei Seide sieht man wirklich alles“, sagt Hähle. Nur eines schließt sie konsequent aus: pompöse Kleide. „Bei ihrer zierlichen Figur würden sie Madeleine erdrücken.“

Bevor es an die Auswahl geht, sind viele Fragen zu beantworten: Zu welchem Anlass wird das Kleid getragen. Zu einer Veranstaltung im Freien oder in der Philharmonie? Welche Jahreszeit haben wir? „Ich muss die Hintergrundfarbe der Bühne kennen. Rotes Kleid vor roter Kulisse geht natürlich nicht“, sagt Katharina Hähle.

Für die Elblandfestspiele hat sie ein Pailletten-Kleid ausgewählt. Zarter Stoff, zarte Farben. Madeleine ist eher ein dunkler Typ ist. Im Scheinwerferlicht werden die Pailletten zauberhaft wirken.

Entworfen hat das Kleid Anna von Griesheim. Die bekannte deutsche Designerin arbeitet unter anderem für die Bundeskanzlerin und für weitere Prominente, darunter Schauspieler und Sänger. Sieben bis acht ihrer Kleider nimmt Katharina Hähle in die engere Wahl. Erst dann kommt Madeleine Wehle zur Anprobe. „Sie vertraut mir, und Madeleine ist nicht wählerisch. Sie trägt gerne Abendmode, ist mit ihrem Körper rundum zufrieden und bei der Auswahl kein bisschen zickig“, verrät die Stylistin.

Ist die Wahl getroffen, nehmen Schneider Maß, damit das Kleid perfekt sitzt. „Einen Tick enger an der Hüfte, etwas mehr Blick auf den Busen.“ Apropos Dekolleté. Wie großzügig darf es sein? „Bei Madeleine kann es schon relativ weit runter gehen. Aber es muss dem Anlass angemessen sein“, sagt Katharina Hähle, die sich vieles beim Dekolleté vorstellen kann, nur nicht einen zusammengequetschten Busen.

Aber ein Kleid muss nicht tief ausgeschnitten sein, um sexy zu wirken. „Selbst wenn es bis zum Hals hoch geschlossen ist, kann es seine Trägerin unheimlich verführerisch aussehen lassen. „Es genügt, wenn es gut sitzt und ein geschmackvolles Kleid ist.“  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen