Schlachtefest ist Besuchermagnet : Wustrow platzt aus allen Nähten

Gewusst wie: Auch das Zerlegen eines Schweins wurden den Besuchern näher gebracht.
1 von 3
Gewusst wie: Auch das Zerlegen eines Schweins wurden den Besuchern näher gebracht.

Das Schlachtefest bietet nicht nur etwas für Freunde des Fleisches / 135-Kilo-Schwein geht nach Boberow

23-76616880_23-77885790_1457459114.JPG von
05. November 2017, 21:00 Uhr

Es ist kurz nach elf Uhr am Sonnabend, das Schlachtefest in Wustrow hat soeben seine Pforten geöffnet. Und schon ist die Warteschlange an der Essensausgabe nicht zu übersehen. Am Kuchenstand des Heimatvereins einige Meter weiter sieht es ähnlich aus. Wustrow platzt an diesem Tag aus allen Nähten, das Wetter passt, das kulinarische Angebot sowieso.

Mittendrin steht Jürgen Schlede, Chef des gleichnamigen Schlacht- und Zerlegebetriebs, und kümmert sich um den Krustenbraten. Direkt daneben verläuft die Warteschlange. „Etwa 450 Essensportionen gehen durchschnittlich über den Tisch“, sagt er, während er vom Rauch seiner Grillpfanne, in der der Krustenbraten schmort, umhüllt wird. Haben es Vegetarier hier nicht schwer? Schlede lacht und antwortet schmunzelnd: „Die haben hier nix verloren“. Stimmt natürlich nicht. Denn nur wenige Meter weiter haben die Frauen des Heimatvereins 80 Bleche Kuchen für den Buschbackofen vorbereitet. „Mit den Einkäufen haben wir schon vor 14 Tagen begonnen“, berichtet Petra Pfeiffer, während Rosemarie Paarmann den Kuchenteig rollt. Immer wieder werden leere Bleche vom Verkaufsstand nach hinten gegeben, und Nachschub kommt prompt. „Das geht hier alles Hand in Hand“, sagt Petra Pfeiffer. Wie auch die Organisation des Volksfestes, zu dem jährlich rund 1000 Besucher kommen. Der Betrieb von Jürgen Schlede und der Heimatverein Wustrow ziehen an einem Strang. Die Besucher honorieren das Engagement. „Wir kommen sehr gern hierher. Man trifft eben Leute. Es ist prima“, sagt Otto Lange aus Lenzen, der mit seiner Frau gekommen ist. Lutz Mewes und seine Frau sind Stammgäste. „Wir haben hier Familie und in der Gegend noch eine Wiese. Da sind wir natürlich bei jedem Schlachtefest dabei“, sagt Lutz Mewes, der heute im Wittenberger Ortsteil Bentwisch wohnt. Neben dem kulinarischen Angebot finden die Besucher auf dem kleinen Handwerker- und Spezialitätenmarkt auch allerhand Selbstgemachtes.

Natürlich wird auch wieder ein Schwein verlost. Dafür müssen die Interessenten am Stand von Stefanie Schlede diesmal würfeln. Der kleine Simon Neutmann aus Wittenberge stellt sich gut an, er erwürfelt 24 Punkte und liegt damit lange in Führung. Seine Großeltern, die mit ihm das Fest besuchen, überlegen schon, ob überhaupt Platz ist in der Tiefkühltruhe für das Fleisch eines 135-Kilo-Schweins. Doch letztlich sind die Sorgen umsonst, denn Detlef Guhl aus Boberow holt sich mit 27 Punkten den Sieg und hat damit in Sachen Fleisch- und Wurstnachschub für einige Zeit ausgesorgt. Das freut auch seine Enkel, die die Daumen gedrückt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen