zur Navigation springen

Glatfelter Falkenhagen : Woidke zu Gast beim Marktführer

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Ministerpräsident besucht das Erfolgsunternehmen

von
erstellt am 10.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Seit 17 Jahren gibt es die Firma Glatfelter in Falkenhagen, ursprünglich gegründet als Concert GmbH, sind hier heute 407 Mitarbeiter beschäftigt. „Wir haben damals mit 40 Mitarbeitern begonnen, den Betrieb aufzubauen. Heute haben wir drei Produktionslinien, sind Weltmarktführer und haben hier die weltweit größte Anlage dieser Art in der Prignitz zu stehen“ sagt Geschäftsführer Thorsten Gärtner.

Doch der Weg dorthin sei nicht einfach gewesen und vor allem war eines nötig: Gute Qualität und stetige Innovation, so Gärtner. Deshalb seien zur Zeit in Falkenhagen Fachkräfte aus der ganzen Bundesrepublik und auch aus dem Ausland beschäftigt. So haben einige Mitarbeiter der Firma First Solar in Falkenhagen eine neue Herausforderung gefunden. Die luftgelegten Zellulosefasern, das so genannte Airlaid, das in Falkenhagen produziert wird, wird in zahlreichen Produkten wie Damenhygiene, Inkontinenzprodukten oder in Papiertischdecken verarbeitet. Alle großen Hersteller der Welt, egal ob in den USA, China, Osteuropa, gehören zu den Kunden.

Der Mutterkonzern aus den USA stammt aus der Papierindustrie und hat vor einigen Jahren die Concert GmbH gekauft, um die Airlaid-Sparte im Konzern zu stärken. Das Unternehmen drücken im Moment zwei Probleme: Die Gewinnung von Fachkräften für die Zukunft und die hohen Energiekosten. Deshalb schaue man sich das neue EEG-Gesetz in den nächsten Tagen genau an. Außerdem suche man nach Wegen, die Abwärme des Herstellungsprozesses sinnvoll zu nutzen, zum Beispiel ließen sich Nachbarbetriebe damit beheizen.

Seit seiner Gründung hat das Unternehmen in Falkenhagen etwa 182 Millionen Euro investiert und dabei Zuschüsse in Höhe von etwa 50 Millionen Euro erhalten. Dietmar Woidke sicherte auch künftig Unterstützung durch die Landesregierung zu. Vor allem im Bereich Energiemanagement und die Suche nach Möglichkeiten, ein Werk wie das in Falkenhagen in das Energiemanagement der Netze einzubinden, wolle er prüfen lassen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen