Tag der Städtebauförderung : Wittenberges großes Picknick

So könnte ein Picknicktisch aussehen: Martin Hahn (l.) und Dr. Oliver Hermann machen es schon einmal vor.
So könnte ein Picknicktisch aussehen: Martin Hahn (l.) und Dr. Oliver Hermann machen es schon einmal vor.

Stadt lädt zur offiziellen Eröffnung der Uferpromenade ein – Tische und Stühle nicht vergessen

23-48119646_23-66107919_1416392375.JPG von
20. März 2015, 12:00 Uhr

Der Himmel ist blau, die Sonne wärmt bereits die Steine der Uferpromenade. Nur ein paar Grad mehr und es wäre ein perfekter Frühlingstag. „Wir wünschen uns, dass am 9. Mai das Wetter auch so schön ist“, sagt Wittenberges Bürgermeister Dr. Oliver Hermann.

Dann findet bundesweit erstmals der Tag der Städtebauförderung statt, an dem sich auch Wittenberge beteiligt. Die Stadt will den Anlass nicht nur nutzen, um der breiten Öffentlichkeit Informationen zu Aufgaben, Umsetzung und Ergebnissen der Städtebauförderung näher zu bringen. Gleichzeitig sind alle Einwohner, Freunde und Interessierte eingeladen, die neu gestaltete Uferpromenade „in Beschlag zu nehmen“, wie Hermann meint. Zwar wurde die Bummelmeile bereits der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, doch dann soll sie auch offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden.

Wer jetzt an eine steife Einweihungs-Zeremonie denkt, liegt falsch. Wittenberge hat sich etwas ganz besonderes für diesen Tag überlegt. „Wir wollen ein weißes Dinner veranstalten. Der ein oder andere kennt es vielleicht aus Hamburg oder aus anderen größeren Städten“, erklärt Martin Hahn, Leiter des Wittenberger Bauamtes. Unter dem Namen „Dîner en blanc“ trifft man sich, um bei einem gemeinsamen Picknick gemütlich zu verweilen. Von der Garderobe bis zu der Deko ist alles in weiß gehalten. Der Clou an dem Ganzen: Die Gäste bringen Tische und Stühle und sogar ihr Essen selbst mit. Wie bei einem großen Familienpicknick.

„So soll es auch in Wittenberge stattfinden. Nur dass die Farben weiß und blau sein werden. Wer nicht in den Farben kommt, ist aber auch herzlich eingeladen“, erklärt Oliver Hermann und regt gleich zu einem Wettbewerb an: „Der schönste Tisch wird mit einem Preis belohnt“.

Das Picknick unter dem Motto „Promenade mit Genuss“ soll zwischen 15 und 17 Uhr stattfinden. Wer länger bleiben will, darf das auch. Das Rahmenprogramm direkt an den restaurierten Speichern soll bereits einen Vorgeschmack auf Sound-City geben. Und wer sein eigenes Essen vergessen oder bereits vertilgt haben sollte, kann an den Ständen Kaffee und Kuchen kaufen.

Die Aufwertungsarbeiten an der Uferpromenade sowie den Speichern wurden mit Mitteln der Städtebauförderung finanziert. Insgesamt wurden aus diesem Topf zwischen 1992 und 2014 etwa 50 Millionen Euro in Wittenberge investiert. Davon profitierten unter anderem auch das Zollhaus und die Ölmühle. Allein in die Altstadtsanierung seien 16 Millionen Euro geflossen, zählt Martin Hahn auf. „Unter dem Förderschwerpunkt ‚Aufwertung‘ wurden insgesamt 17 Millionen Euro investiert. Davon haben sehr viele profitiert.“

Noch ist die Gestaltung der Uferpromenade nicht komplett abgeschlossen. Momentan laufen Gespräche über die Aufstellung von Infotafeln. Außerdem soll der Eingangsbereich der Flaniermeile von der Hafenstraße aus ansprechender gestaltet werden. Das Stadtbauamt hat den Auftrag an ein Architektenbüro vergeben, das beim Europan-Wettbewerb, der sich mit den Speichern und deren Umfeld befasste, zu den Erstplatzierten gehörte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen