zur Navigation springen

Brandstiftung : Wittenberger Brandstifterin gesteht nur eine Tat

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Richter erlässt Haftbefehl gegen 39-jährige Wittenbergerin. Polizei ermittelt weiter zu den anderen Feuern

von
erstellt am 15.Jun.2017 | 21:00 Uhr

Die am Mittwochmorgen wegen des Verdachtes der Brandstiftung festgenommene 39-jährige Frau aus Wittenberge (der „Prignitzer“ berichtete) wurde gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter am Amtsgericht Perleberg vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl und die Frau wurde unverzüglich in die Justizvollzugseinrichtung Luckau gebracht, teilte die Polizeidirektion Nord in Neuruppin gestern mit.

Zivile Einsatzkräfte der Polizei hatten die Frau am Mittwoch gegen 4 Uhr morgens dabei beobachtet, wie sie durch einen Schacht den Keller des leer stehenden Wohn- und Geschäftshauses an der Ecke Bürger/-Bäckerstraße in Brand setzen wollte. Dabei wurde sie laut Polizei festgenommen.

In ihrer ersten Vernehmung räumte die Beschuldigte nur diese Brandstiftung in der Bürgerstraße ein. In der selben Nacht hatte ein Unbekannter nur wenige Stunden zuvor in der Nähe versucht, die Tür eines bewohnten Hauses in Brand zu setzen.

Polizeibeamte durchsuchten die Wohnung der Beschuldigten. Sie befindet sich nur einige Schritte entfernt von dem Gebäude, an dem die Frau gestern bei der der Brandstiftung gefasst wurde. Die Beamten stellten bei der Durchsuchung Kleidungsstücke, ein Mobiltelefon, eine Fotokamera und Feuerzeuge sicher.

Nach intensiven kriminaltechnischen Ermittlungen und weiteren Vernehmungen stellte die Staatsanwaltschaft den Haftantrag im Zusammenhang mit der Brandserie, so die Polizeidirektion. Der Richter erließ entsprechend gestern Nachmittag Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kripo Prignitz dauern an. Seit dem 10. April gab es in der Stadt eine Reihe von Brandstiftungen, bei denen auch Menschen ernsthaft gefährdet waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert