Wittenberge: Neues Kaufhaus kommt

23-45855805.jpg

von
17. Mai 2012, 03:17 Uhr

Wittenberge | Die Prignitz-Galerie ist wieder vermietet. "Im Herbst wird die HENWI-Handelsgruppe mit Sitz in Döbeln ein Kaufhaus auf allen drei Etagen neu eröffnen", informierte am Mittwoch während eines Besuches in der Elbestadt Gerhard Miller. Sein Unternehmen, die Miller Estate GmbH in Schlaitdorf, hat im Auftrag der Eigentümerin die Vermarktung der Immobilie in der Wittenberger Haupteinkaufsstraße übernommen. "Uns ist eine Punktlandung geglückt", stellt Projektentwickler Miller voller Zufriedenheit fest und hat damit den nach seinen Worten sehr kurzen Zeitraum zwischen dem Auszug des bisherigen Kaufhausbetreibers Anfang Februar und der jetzt erfolgten Neuvermietung im Auge.

In der Galerie beginnt jetzt erst einmal das Bauen. Der große Edeka-Markt bleibt, sämtliche andere Mieter sind in den vergangenen Wochen ausgezogen. "Die Neuausrichtung der Prignitz-Galerie zieht auch eine bauliche Neugestaltung nach sich", erläutert der Projektentwickler. Dabei verliere das Kaufhaus planmäßig das Prädikat "Galerie". Dieser Begriff stehe ja für zahlreiche kleine Geschäfte, die es in dem Kaufhaus künftig nicht mehr geben werde. "Die Fläche wird im Obergeschoss entsprechend den Bedürfnissen des Kaufhauses deutlich vergrößert", sagt Miller. Er spricht auch von einem weiteren Hauptmieter, der Interesse an Flächen im zweiten Geschoss habe. Der Name ist noch nicht spruchreif. Um die Vollbelegung des Hauses zu erreichen, würden zudem attraktive Büros im Obergeschoss platziert, die direkten Zugang von der Bahnstraße erhalten.

Für das HENWI-Kaufhaus erklärt dessen Geschäftsführer und Inhaber Ralf Hensgens, dass "die Handelsgruppe mit einer hohen Markenvielfalt im Textil- und Hartwarenbereich ihre Kunden erreicht". Mit der Entscheidung für den Standort Wittenberge setze die Gruppe ihre erfolgreiche Expansion mit Vollsortiment-Kaufhäusern konsequent fort. HENWI konzentriert sich laut Geschäftsführung ausschließlich auf die neuen Bundesländer und ist in den Segmenten Kaufhaus, Discount- sowie Möbelmärkte vertreten.

Im Vergleich mit dem langjährigen Kaufhausanbieter Nessler in der Elbestadt stellt die HENWI-Gruppe fest, "dass wir es nach eingehender Prüfung des Standortes als erforderlich ansehen, das Warenangebot breiter auszurichten, als die Kunden es bislang gewohnt waren".

Wittenberges Stadtoberhaupt Dr. Oliver Hermann hat die Botschaft von der Neuvermietung des Kaufhauses "mit einem Gefühl der Erleichterung aufgenommen". Auf Nachfrage des "Prignitzers" betonte der Bürgermeister: "Das ist der richtige Impuls für die Innenstadt, die ja insgesamt gut aufgestellt ist." Aber ohne Kaufhaus wäre es bedeutend schwieriger, sie weiter zu beleben."

Die Miller Estate GmbH ihrerseits sieht einen "wichtigen Baustein für die erfolgreiche Kaufhausansiedlung auch in der guten Zusammenarbeit von Stadtverwaltung mit ihrem Bürgermeister und Wittenberger Interessenring WIR". Die Bedürfnisse der Kunden würden in der Stadt nicht nur erkannt, "sondern auch durch geeignete Aktivitäten wie zum Beispiel Marketing und besondere Veranstaltungen sowie Maßnahmen zur Standortentwicklung erfüllt". Gerhard Miller zählt zu Letzterem auch die Öffnung der Bahnstraße durchgängig

Zur Entwicklung der Bahnstraße hatte die Kommune ein Handelsgutachten in Auftrag gegeben. Zwei Fachbüros empfahlen den Verzicht auf die Fußgängerzone. Die Abgeordneten folgten den Argumenten, öffneten die Haupteinkaufsstraße. 14 zusätzlich Parkplätze in der Bahnstraße sind ausgewiesen. Um die Wegführung zum Parkhausdeck zu vereinfachen, wurde die Zufahrt von der Bahn- und der Auguststraße ermöglicht. "Wir haben die weitere Entwicklung der Bahnstraße im Fokus. Die Ansiedlung unterstützt das sehr", so der Bürgermeister.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen