zur Navigation springen

DRK bittet Perleberger um Unterstützung : „Wir sind für jede Spende dankbar“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Sozialboutique des DRK sieht sich als Alternative für Sozialschwache.

svz.de von
erstellt am 29.Jul.2017 | 12:00 Uhr

„Die DRK-Sozialboutique wird von sozialschwachen Mitbürgern gern genutzt“, weiß Koordinatorin Andrea Klan. „Das Einkommen reicht nicht immer aus, und so sind viele Menschen dankbar, dass sie hier Bekleidung und vieles mehr erhalten.“ Seit 2011 befindet sich das Geschäft im Zentrum der Stadt, in der Poststraße 3. Was die einzelnen Dinge kosten, ist genau aufgelistet. „Aber die Preise sind erschwinglich“, so Andrea Klan.

In der Sozialboutique gibt es nicht nur Bekleidung für Herren, Damen und Kinder, sondern auch Spielzeug, Gardinen, Geschirr, Töpfe und Haushaltswäsche. „Lediglich Möbel haben wir nicht im Angebot“, sagt die Koordinatorin.

Um die Kunden mit den von ihnen benötigten Dingen versorgen zu können, ist die Sozialboutique auf Spenden angewiesen. „Wer gut erhaltene Bekleidung zu Hause hat, der kann sie zu uns bringen“, sagt Andrea Klan. „Natürlich ist aktuell immer die Kleidung der Jahreszeit gefragt, aber wir nehmen auch schon Wintermode entgegen.“ Von den Mitarbeitern werden die Sachen entsprechend sortiert. Das DRK hat in Perleberg und anderen Kommunen Kleidercontainer zu stehen. Gut erhaltene Bekleidung findet auch von dort den Weg in die Sozialboutique.

Da inzwischen das Angebot über die Bekleidung hinaus geht, bittet Andrea Klan die Perleberger nachzusehen, „was diese zu Hause nicht mehr benötigen“. „Wir nehmen alles, was sich bewegen lässt, auch technische Haushaltsgeräte.“ Der Bedarf ist da, und viele, die es brauchen können, freuen sich, weiß sie aus ihrer täglichen Arbeit. So manchen Morgen finden Andrea Klan und ihre beiden Mitstreiterinnen Diana Meiser und Monika Radmer Spenden vor der Tür. „Auch im Namen unserer Kunden möchten wir uns bei den Unterstützern bedanken“, so Andrea Klan abschießend.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen