Windige Abschlüsse zwischen Tür und Angel

Foto: Archiv
Foto: Archiv

svz.de von
18. März 2013, 06:03 Uhr

Perleberg | "Die PVU ist nicht mehr Grundversorger in Perleberg. Wenn Sie ab nächster Woche weiterhin Strom haben möchten, dann müssen Sie hier unterschreiben …", so oder ähnlich laufen - verkürzt wiedergegeben - seit einigen Wochen Haustürgespräche mit Kunden der PVU. Da werde bewusst mit Ängsten gespielt. "Im Grunde genommen handelt sich um arglistige Täuschung", stellt Falko Schindler, Prokurist des Prignitzer Energie- und Wasserversorgungsunternehmens GmbH (PVU) fest. PVU-Kunden werden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen "überredet" zu einem anderen, namhaften Energieversorger zu wechseln, das Ganze garniert mit einem finanziellen Bonus.

Der Strommarkt sei hart umkämpft, vor allem seit dessen Liberalisierung. Dass Kunden zu anderen, aus ihrer Sicht und nach ihren eigenen Recherchen preisgünstigeren Anbietern wechseln, gehöre zum normalen Wettbewerb, dem sich natürlich auch ein regionaler Versorger, wie die PVU, stellen müsse, so Geschäftsführer Holger Lossin.

In den konkreten Vorfällen der zurückliegenden Wochen allerdings würden Verbraucher bewusst mit falschen Informationen konfrontiert und gezielt verunsichert. "Betroffen sind nicht nur ältere Menschen, sondern durchaus auch junge Leute", beschreibt Falko Schindler seine Erfahrungen. Er hatte den freien Handelsvertreter, der in Perleberg vornehmlich in Neubaugebieten und oftmals mit einer zweiten Person im Schlepptau unterwegs ist, bereits selbst zu den Vorkommnissen zur Rede gestellt, konnte dennoch erneute Haustürgeschäfte nicht verhindern. Auch die Anzeigentexte mit entsprechenden Warnhinweisen, die die PVU in den regionalen Wochenblättern schaltete, brachten nicht den erhofften Erfolg. Einzig, wenn Betroffene verlangten, dass der Vertreter bitte seinen Ausweis bzw. seine Legitimation vorzeigen solle, machte dieser auf dem Absatz kehrt.

Man sei inzwischen mit der Vertriebsabteilung des Energieversorgers, für den der Vertreter übers Land zieht, direkt in Kontakt getreten, sagt Falko Schindler, versuche, auf dieser Schiene Einfluss zu nehmen. Juristische Schritte gegen den Handelsvertreter behalte sich die PVU vor, so Holger Lossin.

Falko Schindler überrascht das radikale Abwerben von Kunden nicht unbedingt. Nach seiner Kenntnis treten alle paar Jahre immer wieder ominöse Vertreter auf, um schnelles Geld zu verdienen - beispielsweise vor zwei Jahren für den inzwischen insolventen Billigstromanbieter Teldafax. Die PVU, so Falko Schindler, liefere für rund 85 Prozent der Tarifkunden im Stromnetz von Perleberg und Umgebung die Elektrizität, sei also nach wie vor der Grundversorger.

Wer Fragen zur Energielieferung, zu Preisen oder auch zu den beschriebenen Haustürgeschäften hat, kann sich sowohl an die PVU als auch an die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZ) wenden, deren Beratungsstelle in der Perleberger Bäckerstraße (Eingang Pritz walker Str.) jeden zweiten und vierten Montag im Monat von 12 bis 17 Uhr mit kompetenten Ansprechpartnern besetzt ist. Die VZ bietet zudem regelmäßig Energieberatungen an. Sollte jemand ungewollt ein Haustürgeschäft abgeschlossen haben, kann er innerhalb von 14 Tagen von seinem gesetzlich verbrieften Widerrufsrecht Gebrauch machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen