Nach Brand bei Tautenhahn : Wiedereröffnung am Stammplatz

Silvia Hacker (r.) gratuliert Birgit Runge zur Wiedereröffnung und schaut nach einer neuen Brille.
Silvia Hacker (r.) gratuliert Birgit Runge zur Wiedereröffnung und schaut nach einer neuen Brille.

Augenoptik Tautenhahn ist nach Brandunglück am 5. März jetzt wieder zurück in der Bahnstraße 31

von
27. September 2017, 08:00 Uhr

Musik, bunte Luftballontrauben und ein roter Teppich vor der Bahnstraße 31: Die Augenoptik Tautenhahn ist nach dem Brandunglück am 5. März mit ihrem Geschäft zurück an den angestammten Platz gezogen. Die Kunden strömen nur so. Einige haben Blumen dabei. Inhaberin Birgit Runge hat viele Hände zu schütteln, freut sich über die vielen Gratulationen und darüber, wie das neugestaltete Fachgeschäft ankommt.

Auch Marina Rauth gratuliert als langjährige Kundin mit Blumen zur Wiedereröffnung. „Das neue Geschäft ist so schön geworden“, schwärmt sie. Und sie erinnert sich an jenen 5. März, als das Feuer ausbrach, nach dem für die Traditionsaugenoptik in der Wittenberger Bahnstraße nichts mehr war, wie zuvor. Marina Rauth erzählt: „Es war ein Sonntag. Mein Sohn Norman war zu Hause. Er ist Feuerwehrmann. Nach dem Mittag ging sein Pieper: Gebäudebrand groß. Norman stürzte los.“

Im Obergeschoss der Bahnstraße 31 brannte eine Wohnung. Die Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Im darunter befindlichen Geschäft stürzten Teile der Decke ein. „Man realisiert eigentlich erst jetzt im vollen Umfang, was damals über uns hereingebrochen ist, was wir in den Tagen, Wochen und Monaten geleistet haben“, sagt gestern Birgit Runge und sie bedankt sich bei ihren Mitarbeitern und „meinen Eltern, die immer noch Aufgaben übernehmen“, ganz herzlich.

Das große Glück im großen Unglück. Gegenüber der Bahnstraße 31 befindet sich ein unvermietetes Geschäft. „Innerhalb von fünf Tagen sind wir umgezogen, haben dort wieder eröffnet. Der dortige Vermieter Gerhardt Ernst hat uns unkompliziert unterstützt. Die Kunden haben uns nicht nur die Treue gehalten. Es war wie eine Neueröffnung“, sagt Birgit Runge. Die Werkstatt der Augenoptik Tautenhahn konnte in der Bahnstraße 31 bleiben. So wurde also logistisch über die Straße gearbeitet. Und es habe alles funktioniert, „weil alle so gut mitgezogen haben“.

Da das Fachgeschäft von Grund auf erneuert werden musste, ergriffen Runges die Gelegenheit und statteten den Laden mit einem neuen Design aus. „Vor zwei Jahren hatten wir schon einmal darüber nachgedacht und den Gedanken wegen des damit verbundenen Umzugs erst einmal nach hinten geschoben. Jetzt haben wir die Gelegenheit ergriffen“ , so Runge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen